Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag auf der A 3 zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld. Nach ersten Polizeiangaben fuhr ein 34-Jähriger mit einem Kleintransporter in Fahrtrichtung Nürnberg auf einen Sattelzug auf und verstarb noch an der Unfallstelle.

Zwischen den Anschlussstellen Geiselwind und Schlüsselfeld hatte sich gegen 16.15 Uhr ein Stau gebildet, den der 34-Jährige wohl nicht bemerkt hatte. Den ersten Ermittlungen der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried nach fuhr der Fahrer aus Neumarkt in der Oberpfalz mit nahezu unverminderter Geschwindigkeit auf einen bereits stehenden Sattelzug auf.

Dabei erlitt der 34-Jährige so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Der neben dem Rettungsdienst alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen, so der Polizeibericht weiter. Der Fahrer des Sattelzuges überstand den Unfall unverletzt.

Mit der genauen Rekonstruktion des Unfallherganges betraute die Staatsanwaltschaft Bamberg einen Sachverständigen. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Abschleppung der Fahrzeuge musste die Autobahn für mehrere Stunden in Fahrtrichtung Nürnberg gesperrt werden.

Neben einem Großaufgebot der regionalen Feuerwehren befanden sich noch die A 3 Nordbayern Services GmbH und ein Rettungshubschrauber vor Ort.