Was geschieht mit dem Anwesen an der Bahnhofstraße 5 in Prichsenstadt? Der Bauausschuss wusste keine Lösung. Ein möglicher Verkauf wurde vertagt.

Unter die Lupe genommen

Einst lebten in diesem Haus die Schwestern des Apothekers Carl Ebenauer und bis Ende 2016 residierte das Architekturbüro Buchholz + Platzöder darin. Seitdem steht das schmucke Anwesen auf einem 542 Quadratmeter großen Grundstück vor den Toren der Altstadt leer. Diverse Male war es Thema im Stadtrat.

Bei einem Ortstermin nahm der Bauausschusses das Haus unter die Lupe. Eine Nutzung als Kindergarten schloss Bürgermeister René Schlehr aus, weil es wegen der Entfernung zum Haus für Kinder „nicht in das pädagogische Konzept passt“. Es wären Umbauten notwendig, allein schon für einen sanitären Bereich. Für eine Nutzung als Künstleratelier inklusive Wohnung lag ein Schreiben vor. „Das wäre eine Option“, sagte Schlehr.

Öffentliche Versteigerung

Letztlich empfahl der Ausschuss, der Stadtrat möge das Haus schätzen lassen, um es öffentlich versteigern zu können. Eine Vermietung, brachte Helmut Happel ein, „würde nur langfristig klappen, als Mietkauf“. Was aber wohl eine Sanierung des Hauses (Wohnfläche: rund 130 Quadratmeter auf zwei Geschossen, plus Keller und nicht ausgebautem Dachgeschoss) auf Kosten der Stadt bedeuten könnte. Im Ausschuss kursierte die Vermutung, dass die Kosten wohl um die 200 000 Euro betragen könnten. Die Mängelliste der Vormieter umfasst mehrere Seiten, sie beginnt mit einem undichten Dach und endet bei einer 22 Jahre alten Gasheizung.

Die Frage wegen der Gestaltung der Schlossgasse vertagte der Bauausschuss ebenfalls. Ein Ortstermin musste wegen Regens ins Sitzungszimmer verlegt werden. Dort studierten die Räte drei Pläne von 2011 über verschiedene Möglichkeiten: Parken auf beiden Seiten, auf einer Seite schräg oder auf einer Seite längs. Nach einiger Diskussion verständigten sich die Räte auf die Empfehlung, die Angelegenheit zunächst an das Planungsbüro Valentin Maier weiterzugeben und demnächst im Stadtrat weiter zu diskutieren.