Um ihre Bestände nach Effizienz und Wirtschaftlichkeit zu ordnen, tauscht die Stadt Kitzingen mit der ihr eigenen Bau GmbH einige Immobilien. In der jüngsten Stadtratssitzung wurde erklärt, was das für Folgen hat. Der Stadtrat stimmte dem Vorhaben gegen zwei Stimmen zu.

Die Stadt überträgt die Anwesen Hindenburgring Nord 10, Innere Sulzfelder Straße 15c, Rosenstraße 24 und Wörthstraße 38 an die Kitzinger Bau GmbH. Im Gegenzug erhält die Stadt von der Bau GmbH die Gebäude Galgenwasen 12 und 12a. Die Baugesellschaft ist ein im Jahre 1927 gegründetes, hundertprozentiges Tochterunternehmen der Stadt Kitzingen, dessen zentrale Aufgabe die Versorgung der Bevölkerung mit angemessenem und bezahlbarem Wohnraum ist. Darum geht es laut Bericht der Stadtverwaltung:

Hindenburgring Nord 10

Das Objekt Hindenburgring Nord 10, das sich im Bereich des Sanierungsgebietes "Kitzingen Altstadt" befindet, weist sechs vermietete Wohnungen auf. Der bauliche Zustand ist gut und das Anwesen kann durch die Kitzinger Bau GmbH wirtschaftlich betrieben werden.

Innere Sulzfelder Straße 15c

Bei dem Anwesen Innere Sulzfelder Straße 15c sind derzeit neun von zehn Wohnungen vermietet. Da das Gebäude aufsteigende Feuchte aufweist, plant die Kitzinger Bau GmbH, die Mieter umzusiedeln, das Gebäude abzureißen und anschließend einen Neubau zu errichten.

Rosenstraße 24

Im Gebäude Rosenstraße 24 befinden sich acht Wohnungen, von denen aktuell sechs vermietet sind. Aufgrund des schlechten Gebäudezustands plant die Kitzinger Bau GmbH, das Anwesen grundlegend zu sanieren. Eine Neubebauung an derselben Stelle ist aufgrund des darunterliegenden Gewölbes nicht sinnvoll. Das Objekt liegt im Bereich des Sanierungsgebiets "Kitzingen Altstadt".

Wörthstraße 38

In der Wörthstraße 38 sind derzeit sieben von acht Wohnungen vermietet. Das Objekt befindet sich in einem baulich guten Zustand.

Galgenwasen 12 und 12a

In dem Objekt Galgenwasen 12 und 12a befinden sich sieben vermietete Wohnungen. Mittelfristig ist eine Einfachsanierung freiwerdender Wohnungen und eine Nutzung als dezentrale Obdachlosenunterkunft von Familien durch die Stadt Kitzingen geplant.

Wie die Geschäftsführerin der Bau GmbH, Rebecca Hick, versicherte, werden wegen des Besitzerwechsels keine Mietverträge gekündigt. Ein Umzug sei nur in dem oben beschriebenen Fall nötig, weil ein Haus abgerissen werden soll. Durch den Besitzerwechsel werde es auch keine Änderungen bei der Miete geben. Überdies verwaltet die Bau GmbH alle städtischen Wohnungen. Insofern bleibt der Ansprechpartner für die Mieterinnen und Mieter derselbe.

Hick erklärte mit Blick auf knappen Wohnraum in Kitzingen auch, dass im Durchschnitt 30 Wohnungen pro Jahr durch Umzüge frei würden. Allerdings habe die Bau GmbH derzeit nur zwei Grundstücke, die für eine Bebauung infrage kommen: in der Breslauer Straße und in der Zeppelinstraße. Mittelfristig frei werde noch das Gelände in der Inneren Sulzfelder Straße 15c.