24 Jahre lenkte Walter Link als Vorsitzender die Geschicke des Sportangelvereins Schwarzach. Vor drei Jahren legte er den Vorsitz in jüngere Hände. Sein Nachfolger Christian Greim wollte Link am Sonntag in der Hauptversammlung der Vereinigung eigentlich zum Ehrenversitzenden ernennen. Eine Erkrankung machte diesen Plan zunichte. Greims Stellvertreter Richard Lurz übernahm die Ehrung im Sportheim des SV Stadtschwarzach und würdigte Links Verdienste.

Von 1994 bis 2018 leitete Link die Anglergemeinschaft. Der Bau der Anglerhütte am Vereinsgewässer in Düllstadt, die Einführung der beliebten Fischerfeste im Jahre 1995 und die jährlichen Ferienpassaktionen am See seit 1996 stehen im Tagebuch des neuen Ehrenvorsitzenden an erster Stelle. Link, der zuletzt als Beisitzer im Vorstand mitwirkte, trug maßgeblich dazu bei, dass der Verein bis heute floriert. 116 Mitglieder, darunter 45 Aktive und acht Jugendliche, gehören dem Sportangelverein an. Etwa 50 Jahreskarten sorgen für einen regen Betrieb am See der Petrijünger.

Hermann Back hatte großen Anteil am Erfolg

Einen großen Anteil an dem Erfolg hatte auch der jüngst verstorbene Hermann Back. Die Anwesenden gedachten des Gründungsmitglieds, der die Vereinigung mit ins Leben rief und sie kontinuierlich mit aufbaute. Die wegen Corona 2020 ausgefallenen Neuwahlen des Vorstandsgremiums wurden nachgeholt. Erster Vorsitzender bleibt Christian Greim, zweiter Vorsitzender Richard Lurz. Als Kassier löste Oliver Gellner Markus Hein ab. Auch beim Posten des Schriftführers gab es einen Wechsel. Arnold Götz übernahm die Protokollführung von Martin Grimm. Als Beisitzer unterstützen Willi Öttinger, Michael Troll, Bernhard Vollhals, Klaus Liebler, Sebastian Dülch und Reinhard Schuster das Vorstandsteam. Rechnungsprüfer sind Martin Grimm und Markus Hein.

Wegen des Corona-Lockdowns ruhte das Vereinsleben in den vergangenen Monaten. So hatte zweiter Vorsitzender Richard Lurz nur wenig zu berichten. Er dankte den ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern für ihre Arbeit und Günther Schellhorn, der das Anglergelände auf Vordermann hält. Lurz erinnerte an das jüngste Königsangeln, aus dem Bernhard Vollhals als Anglerkönig und Benedikt Wander als Jugendanglerkönig hervorgingen.

Gute Wasserqualität im See

Gewässerwart Willi Öttinger sprach von einer guten Wasserqualität im Anglersee. Er prüfe regelmäßig den Sauerstoffgehalt. Nach abgeschlossener Algenblüte könne sich der gute Sauerstoffwert aber schnell verschlechtern. Der Fischbesatz im See richtet sich nach den Vorgaben der Fischereifachberatung im Landratsamt, so der Gewässerwart.