Landesliga West A-Jugend, männlich

Marktsteft/Rödelsee – TSV Lichtenau 33:20  
SG Schwabach/Roth – TSV Stein 30:20  
TSV Rothenburg – HSG Volkach 31:33  

1. (1.) Marktsteft/Rödelsee 9 8 0 1 291 : 216 16 : 2  
2. (2.) HSC Bad Neustadt 8 7 0 1 249 : 211 14 : 2  
3. (3.) SG Schwabach/Roth 10 5 0 5 301 : 277 10 : 10  
4. (6.) HSG Volkach 9 4 0 5 236 : 281 8 : 10  
5. (4.) TSV Lichtenau 10 4 0 6 264 : 285 8 : 12  
6. (5.) TSV Stein 8 3 0 5 222 : 238 6 : 10  
7. (7.) TSV Rothenburg 10 1 0 9 232 : 287 2 : 18  

HG Marktsteft/Rödelsee – TSV Lichtenau 33:20 (13:11). Das Spiel war von Beginn an sehr hektisch. Viele technische Fehler verhinderten einen konstruktiven Spielaufbau. So konnte Lichtenau einige Konter erfolgreich abschließen. Dazu kam, dass Dennis Schmitt frühzeitig zweimal für zwei Minuten auf die Bank musste, und Lichtenau in dieser Phase immer wieder über den Kreis zu Toren kam. In der Halbzeit gab es großen Klärungsbedarf, der sich auszahlte. Mit größerer Ruhe und Übersicht wurde nun agiert, die Abwehr stand wesentlich besser, und auch Sven Eyselein steigerte sich und holte sich einige Bälle. Als man mit fünf Treffern vorne lag, liefen die Spielzüge wie gewohnt schnell und sicher, und es wurde nun auch von allen Positionen erfolgreich abgeschlossen. Lichtenau versuchte alles, dreifache, zweifache oder einfache Manndeckung, nichts konnte die HG stoppen. Im Rückraum wurde ständig rochiert und das Anspiel an den Kreis gelang immer besser. Lichtenau resignierte und wurde letztendlich völlig verdient mit 33:20 nach Mittelfranken verabschiedet.

Marktsteft/Rödelsee: Julius Weinhardt 9, Bastian Demel 9/2, Michael Bayer 5, Franz-Xaver Hetterich 4, Simon Weigand 3/1, Manuel Schmitt 2/1, Dennis Schmidt 1; Lichtenau: Markus Haspel 6, Florian Blättler 5, Sven Barth 3, David Heckel 2, Kevin Kroll 2, Robin Widder 2.

Landesliga Nord B-Jugend, männlich

Kitzingen/Mainbernh. – HSC 2000 Coburg 21:28  
HG Zirndorf – HC Forchheim 21:22  
SV 08 Auerbach – HaSpo Bayreuth 22:34  

1. (1.) HSC 2000 Coburg 13 11 0 2 355 : 244 22 : 4  
2. (2.) HaSpo Bayreuth 13 10 1 2 358 : 273 21 : 5  
3. (3.) HC Erlangen II 11 7 0 4 304 : 252 14 : 8  
4. (4.) HC Sulzbach 12 6 1 5 314 : 288 13 : 11  
5. (6.) HG Hemau/Beratzh. 11 5 0 6 258 : 292 10 : 12  
6. (5.) Kitzingen/Mainbernh. 11 5 0 6 258 : 296 10 : 12  
7. (7.) HC Forchheim 12 5 0 7 291 : 310 10 : 14  
8. (8.) HG Zirndorf 12 2 0 10 276 : 373 4 : 20  
9. (9.) SV 08 Auerbach 11 1 0 10 255 : 341 2 : 20  

SG Kitzingen/Mainbernheim – HSC Coburg 21:28 (10:13). Unter ungünstigen Voraussetzungen startete der SG-Nachwuchs sein Spiel gegen den Tabellenführer. Fast die Hälfte der Mannschaft war gesundheitlich angeschlagen. Nach der kräftigen 15:29.Schlappe im Hinspiel befürchteten die Beobachter ein ähnliches Debakel. Aber die Mainfranken starteten forsch in das Spiel und lagen gegen die verblüfften Coburger schnell 4:1 in Front. Bis Mitte der ersten Hälfte hielt die Spielgemeinschaft dann dagegen, geriet aber über ein 8:8 zur Paus ein Rückstand 10:13. Nach der Pause legten die Oberfranken einen Zahn zu und zogen bis zum 20:14 davon. Diesen Abstand hielten Gastgeber in etwas auch bis zum Schlusspfiff.

Kitzingen/Mainbernheim: Florian Schneider 5, Marius Olbrich 4, Oliver Eckert 4/1, Andreas Neeser 2, Christopher Hoffmann 2, ,Felix Maier 2/1, Ansgar Ochel 1, Nico Wießmann 1; Coburg: Faber 9/1, Malter 7/2, Benedikt 4, Höll 3, Liebkopf 2, Kastner 2, Lippold 1.