Der Fußball-Nachwuchs des TSV/DJK Wiesentheid hat den unterfränkischen Pokalwettbewerb der U19-Junioren gewonnen. Im Finale bezwangen die Wiesentheider die JFG Elsavatal mit 6:1 (3:0). Sie erwarten nun den Landesliga-Nachwuchs der SpVgg Bayern Hof.

Bereits am Donnerstag, dem Feiertag Christi Himmelfahrt, treffen die beiden aufeinander, wobei die Wiesentheider als niederklassiger Verein Heimrecht haben. Mit einem weiteren Sieg würde sich die Mannschaft von Trainer Stefan Schoeler für das bayerische Landesfinale am 7. Juni in Friedberg qualifizieren.

Die Gastgeber und ihr Gegner hatten erst drei Tage zuvor ihr Punktspiel gegeneinander in der Bezirksoberliga ausgetragen, ebenfalls auf der herrlichen Sportanlage in Laub, wo die Wiesentheider auch diesmal spielten. Die JFG Elsavatal, eine Gemeinschaft aus den Spessart-Vereinen TSV Heimbuchenthal, FSV Hessenthal/Mespelbrunn, SV Hobbach, TSV Krausenbach und SpVgg Wintersbach, war natürlich wenig erfreut, erneut die weite Anreise von mehr als 100 Kilometern auf sich nehmen zu müssen. Das Los hatte es aber so gewollt.

Im Endspiel lieferte die Heimelf erneut einen Start nach Maß ab. Wie schon beim 3:0 im Punktspiel zog Wiesentheid auch diesmal in den ersten Minuten in Führung. Julian Zehnder setzte einen Abpraller aus wenigen Metern zum 1:0 (2.) ins Netz. Der Angreifer legte bis zur Halbzeit zwei Treffer nach, wobei er vor dem zweiten von einer Unstimmigkeit zwischen JFG-Torwart Hegmann und dessen Abwehr profitierte (26.). Vor dem dritten Tor schalteten die Wiesentheider schnell um, als der Gegner im Spielaufbau den Ball verloren hatte. Julian Zehnder umkurvte beim Konter einen Abwehrspieler, dazu den Torhüter und schob zum 3:0 ein (31.).

Die Gäste gestalteten das Spiel zwar ausgeglichen, sie verströmten aber selten Gefahr. Wenn, dann erwies sich Wiesentheids Abwehr um Torwart Jan Molitor auf dem Posten. Kurz vor der Pause hatte der TSV/DJK-Nachwuchs Glück, als Gabriel Bachmann einen Freistoß aus dem Halbfeld an den Pfosten köpfte (45.). In der zweiten Halbzeit versuchten die nie aufsteckenden Gäste noch einmal zurück ins Spiel zu kommen, was ihnen mit dem 1:3 auch gelang. Lukas Dyroff verwertete nach 54 Minuten einen Abstauber nach einem Eckball. Das Anschlusstor machte den Gast noch einmal munter, auch weil Wiesentheid nun etwas weniger für das Spiel tat. Jonas Dornberger vertat zunächst eine gute Gelegenheit zum vierten Treffer (58.), den er dann aber nach schöner Vorarbeit samt Querpass von Julian Zehnder erzielte (66.). Damit war die Partie entschieden.

Ein Foulspiel von JFG-Torwart Hegmann gegen den nach einem Konter frei auf ihn zulaufenden Dornberger brachte per Elfmeter den nächsten Treffer für Wiesentheid. Luca Endress verwandelte sicher zum 5:1 (77.), ehe erneut der starke Julian Zehnder mit seinem vierten Treffer den Endstand herstellte (82.). Verdient, aber etwas zu hoch war der Sieg ausgefallen. Wolfgang Nusser vom Sponsor BayWa überreichte im Anschluss zusammen mit Bezirksjuniorenleiter Alfons Staab die Preise an die Finalisten.

Neben Wiesentheids Partie gegen Bayern Hof stehen zwei weitere Spiele an: Baiersdorfer SV – ASV Cham, FC Künzing (BOL) – TSV 1860 Rosenheim (LL). Der jeweilige Sieger ist für das bayerische Landesfinale qualifiziert. Der Sieger aus Schwaben, die TSG Thannhausen, hat ein Freilos, da die Endrunde im Bezirk Schwaben stattfindet.