Würzburger Wasserballer machen es spannend

Zweite Bundesliga Süd Männer
 
WSV Ludwigshafen – EFSC Frankfurt 15:9  
SVW Fulda – SG Stadtwerke München 9:2  
SV Würzburg 05 – SG Stadtwerke München 7:6  
 
1. (1.) SVW Fulda 8 8 0 0 133 : 59 16 : 0  
2. (2.) SV Ludwigsburg 10 6 0 4 127 : 92 12 : 8  
3. (4.) 1. BSC Pforzheim 8 5 1 2 86 : 58 11 : 5  
4. (3.) SG Stadtwerke München 8 5 1 2 76 : 55 11 : 5  
5. (5.) SV Würzburg 05 7 5 0 2 87 : 66 10 : 4  
6. (8.) WSV Ludwigshafen 7 3 0 4 80 : 77 6 : 8  
7. (6.) VfB Friedberg 8 3 0 5 55 : 82 6 : 10  
8. (7.) EFSC Frankfurt 10 3 0 7 68 : 122 6 : 14  
9. (9.) WV Darmstadt 12 0 0 12 66 : 167 0 : 24  

Die Wasserballer des SV Würzburg 05 haben auch ihr drittes Spiel im neuen Jahr gewonnen. Allerdings fiel der insgesamt verdiente 7:6 (3:1, 2:3, 0:1, 2:1)-Sieg gegen die SG München denkbar knapp aus. Erst im letzten Viertel entschied die Mannschaft von Trainer Jaro Marton die Partie für sich. Erneut musste Marton auf einige Akteure verzichten und sein Team entsprechend umbauen. Fast über die gesamte Spielzeit waren dadurch stets vier U-18-Akteure im Wasser.

Würzburg: Seifert 2, Gäbler 2, Müller, Böhme, Klopfer.

Versbachs Tischtennisspieler holen zweiten Punkt in der Fremde

3. Bundesliga Süd Männer
 
PSV Mühlhausen II – SB Versbach 5:5  
DJK Stuttgart – FSV Mainz 05 3:6  
TTC Wohlbach – FC Saarbrücken TT II 2:6  
FC Bayern München – FSV Mainz 05 6:1  
TV Hilpoltstein – FC Saarbrücken TT II 1:6  
NSU Neckarsulm – Bietigheim/Bissingen 5:5  
 
1. (2.) FC Saarbrücken TT II 16 14 1 1 93 : 46 29 : 3  
2. (1.) TV Hilpoltstein 16 13 2 1 89 : 32 28 : 4  
3. (3.) PSV Mühlhausen II 16 10 1 5 79 : 55 21 : 11  
4. (4.) FSV Mainz 05 16 8 2 6 74 : 66 18 : 14  
5. (5.) Bietigheim/Bissingen 15 6 3 6 63 : 63 15 : 15  
6. (6.) DJK Stuttgart 15 5 4 6 61 : 66 14 : 16  
7. (7.) NSU Neckarsulm 16 3 5 8 69 : 81 11 : 21  
8. (8.) FC Bayern München 16 3 4 9 56 : 80 10 : 22  
9. (10.) SB Versbach 16 2 2 12 46 : 88 6 : 26  
10. (9.) TTC Wohlbach 16 3 0 13 36 : 89 6 : 26  

Der SB Versbach hat im Kampf um den Klassenerhalt einen wichtigen Auswärtspunkt geholt. Bei der Erstliga-Reserve des Post SV Mühlhausen zeigten die Würzburger beim 5:5 (21:17-Sätze) vor allem kämpferisch eine klasse Leistung. 4:0 führten die Gastgeber nach den ersten beiden Doppeln und Einzeln. Wie verwandelt kamen die Versbacher aus der obligatorischen 15-Minuten-Pause. Daniel Geist und Benjamin Rösner verkürzten, ehe Thomas Theismann gegen seine alte Kollegen verlor, die mit einer 5:2-Führung auf die Ziellinie einbogen. Weinhold, Geist und Rösner schafften schließlich doch noch das Unentschieden. Am Ende könnte dieser Punkt Gold wert sein. Versbach springt auf den vorletzten Tabellenrang und kann aus eigener Kraft den Ligaerhalt schaffen.

Sebastian und Thorsten Wolf trainieren den SV Geroldshausen

Fußball-A-Klassist SV Geroldshausen wird in der neuen Saison mit einem Trainer-Duo zusammenarbeiten: Sebastian und Thorsten Wolf kehren vom 1. FC Kirchheim zu ihrem Heimatverein zurück und treten ab dem Sommer die Nachfolge von Alexander Hofmann an, der bekanntlich nach Kirchheim wechselt.

Hammelburger Volleyballer steigen in die zweite Liga auf

Dritte Liga Ost Männer
 
ASV Neumarkt – TSV Zschopau 1:3  
TSV Friedberg – SC Freising 1:3  
VC Gotha – TV-DJK Hammelburg 1:3  
TSV Niederviehbach – MTV München 3:2  
TSV Mühldorf – VGF Marktredwitz 3:0  
 
1. (1.) TV-DJK Hammelburg 18 16 2 52 : 19 46  
2. (2.) ASV Neumarkt 18 13 5 47 : 25 40  
3. (4.) TSV Niederviehbach 19 11 8 40 : 32 33  
4. (3.) VC Gotha 18 11 7 39 : 31 31  
5. (6.) TSV Friedberg 18 9 9 37 : 34 29  
6. (5.) VGF Marktredwitz 18 10 8 37 : 35 29  
7. (8.) TSV Zschopau 18 10 8 36 : 38 26  
8. (9.) SC Freising 18 9 9 35 : 37 25  
9. (7.) MTV München 18 7 11 35 : 38 25  
10. (10.) TSV Mühldorf 19 3 16 23 : 49 13  
11. (11.) VCO Kempfenhausen 18 1 17 9 : 52 3  

Die Hammelburger Volleyball-Männer haben mit dem 3:1 (23:25, 25:18, 25:20, 25:17)-Sieg in Gotha und der gleichzeitigen Niederlage des ASV Neumarkt gegen Zschopau den vorzeitigen Aufstieg in die zweite Bundesliga geschafft. Auf der Rückfahrt von Gotha machten die Hammelburger Station in Würzburg und feierten ausgiebig. Am kommenden Samstag treffen die Unterfranken im Spitzenspiel ab 19.30 Uhr in eigener Halle auf den jetzt abgeschlagenen Verfolger aus Amberg.

Sieben Bad Königshöfer Schachfrauen bei der WM

Am Montag ist im Olympiapark in Sotschi die FIDE Frauen-Schachweltmeisterschaft eröffnet worden. Um den Titel spielen auch sieben Frauen, die für den Schachclub 1957 Bad Königshofen in der Bundesliga am Brett sitzen, und die in Russland ihre Heimatländer vertreten: Xue Zhao (China), Valentina Gunina, Olga Girya (beide Rußland), Marie Sebag (Frankreich), Thanh Trang Hoang (Ungarn), Lilit Mkrtchian (Armenien) und Elisabeth Pähtz (Deutschland).