Bezirksoberliga Männer

 

FC Bad Brückenau – TV Gerolzhofen 31:23  
MHV Schweinfurt – TSV Rödelsee 26:25  
TV Marktsteft – HSG Volkach 25:22  
HSG Mainfranken – TSV Partenstein 29:26  
HSC Bad Neustadt II – SV Michelfeld 20:26  

 

 

1. (1.) SV Michelfeld 15 13 0 2 417 : 351 26 : 4  
2. (2.) TV Marktsteft 15 12 0 3 453 : 361 24 : 6  
3. (3.) TSV Rödelsee 15 9 1 5 439 : 405 19 : 11  
4. (4.) FC Bad Brückenau 15 8 2 5 445 : 431 18 : 12  
5. (5.) SpVgg Giebelstadt 15 8 0 7 425 : 448 16 : 14  
6. (6.) TSV Lohr II 14 6 3 5 397 : 364 15 : 13  
7. (8.) HSG Mainfranken 15 6 3 6 447 : 444 15 : 15  
8. (7.) TSV Partenstein 14 6 2 6 390 : 384 14 : 14  
9. (9.) HSG Volkach 15 5 2 8 423 : 443 12 : 18  
10. (10.) HSC Bad Neustadt II 15 4 2 9 373 : 415 10 : 20  
11. (11.) MHV Schweinfurt 15 3 3 9 430 : 431 9 : 21  
12. (12.) TV Gerolzhofen 15 0 0 15 340 : 502 0 : 30  

 

TV Marktsteft – HSG Volkach 25:22 (12:10). Personell geschwächt waren die Marktstefter zu ihrem nunmehr dritten Landkreisduell in Folge angetreten. Vieles gelang ihnen dabei in der Anfangsphase, so dass sie schnell 9:2 führten. Volkachs Trainer Stefan Knötgen musste dagegen feststellen: „Den Start haben wir verschlafen.“ Früh holte er seine Mannschaft deshalb zu einer Auszeit vom Feld. Mit Thorsten Klinger und Maximilian Weimann auf dem Parkett holten die Gäste Tor um Tor auf.

Mit einer noch in der ersten Halbzeit gestarteten Sieben-Tore-Serie verkürzten sie unmittelbar nach dem Seitenwechsel auf 11:12. Bis fünf Minuten vor Ende lieferten sich die beiden Kontrahenten dann einen offenen Schlagabtausch mit wechselnder Führung. „Am Ende haben wir leider die falschen Entscheidungen getroffen“, stellte Knötgen fest. Die Marktstefter zogen nach dem letztmaligen Gleichstand in der Schlussphase entscheidend auf 23:20 davon.

Marktsteft: Olbrich 8/1, Reuthal 5/1, Matern 4, Pfeiler 3, Irmler 3, Bayer 1, Thorwarth 1. Volkach: Klinger 5/1, Weimann 4/2, Baumann 4, Seitzer 3, Fröstl 2, Lutz 2, Götz 1, Müller 1.

MHV Schweinfurt – TSV Rödelsee 26:25 (12:14). Viele Tore mussten sich die Rödelseer gegen die groß gewachsene Abwehr Schweinfurts über die Mitte erarbeiten. Über die Außen kam bei ihnen diesmal nur wenig zustande. „Wir haben viel ausgelassen“, stellte Informant Erik Großmann fest. Lange Zeit war die Partie ausgeglichen verlaufen, wobei sich Rödelsee kurz nach der Halbzeit sogar mit drei Toren absetzte.

Mit dem 18:18 kippte der Spielverlauf aber zugunsten der Gastgeber. „Wir haben uns Mitte der zweiten Halbzeit selbst um einen Erfolg gebracht“, sagte Großmann. Durch individuelle Unzufriedenheit sei die mannschaftliche Geschlossenheit und das Spiel verloren gegangen.

Schweinfurt: Bitsch 9/4, Breun 7, Möslein 3, Fey 2, Feuerbacher 1, Schmitt 1, Müller 1, Landgraf 1, Vollert 1. Rödelsee: Pruy 5/2, Hammer 4, Reichhard 4/2, Endriß 3, Burkholz 3, Arlt 2, Suchy 2, Burger 1, Wandler 1.

HSG Mainfranken – TSV Partenstein 29:26 (12:8). Mit einer soliden Abwehr legten Mainfrankens Männer in der ersten Hälfte den Grundstein für einen wichtigen Sieg gegen den direkten Konkurrenten im Abstiegskampf. In Torwart Simon Dornberger boten sie zudem einen sicheren Rückhalt auf, wodurch es mehr als sechs Minuten dauerte, bis Partenstein sein erstes Tor erzielte.

Nach dem Wechsel erhöhten die Hausherren ihren Vorsprung sogar auf acht Tore. Erst als die Gäste in den letzten Minuten in der Abwehr auf eine offene Deckung umstellten, verkürzten sie den Abstand auf drei Tore. „Der Sieg war aber nie in Gefahr“, meinte Dominik Ruschin.

Mainfranken: Motscha 13/3, Eckert 6, Gattenlöhner 5, Neuweg 4, Groth 1. Partenstein: Haberberger 8, Hogyikov 5/1, Durner 4, Völker 3/2, Maximilian Lang 3, Grundler 2, Hofmann 1.

HSC Bad Neustadt II – SV Michelfeld 20:26 (8:12). Der Tabellenführer hat eine Woche nach seinem Sieg im Spitzenspiel erstmals seinen Zwei-Punkte-Vorsprung vor Verfolger Marktsteft verteidigt. Nur in den ersten fünf Minuten lagen die Michelfelder nicht in Führung. Dominic Faustmann erzielte in der Anfangsphase sechs der sieben Michelfelder Tore und drehte die Partie dadurch zugunsten seiner Mannschaft.

Nach dem Seitenwechsel wuchs der Vorsprung weiter. Vorentscheidend war dabei eine Serie von vier Toren zum 18:10. Zwar holten die Gastgeber in der Schlussphase noch einmal auf, aber näher als auf vier Treffer kamen sie nicht heran, so dass Michelfeld einen souveränen Auswärtssieg landete.

Bad Neustadt: Kleinhenz 5, Finke 4, Beetz 4, Wilm 2, Stöhr 2, Janfrüchte 1, Weisheit 1, Bördlein 1. Michelfeld: Möslein 8, Faustmann 7, Häckner 3, Pürckhauer 2, Schardt 2, Unser 2, Jürgen Dennerlein 1, Lukas Dennerlein 1.

Bezirksoberliga Frauen

 

TV Großlangheim – TSG Estenfeld 21:21  
TG Höchberg – HSV Bergtheim II 20:28  
TV Marktsteft – DJK Waldbüttelbrunn 32:18  

 

 

1. (1.) TV Marktsteft 14 12 0 2 364 : 295 24 : 4  
2. (3.) HSV Bergtheim II 14 10 1 3 379 : 323 21 : 7  
3. (2.) TSV Lohr 13 9 1 3 324 : 275 19 : 7  
4. (4.) VfL Spfr. Bad Neustadt 12 8 0 4 314 : 284 16 : 8  
5. (5.) DJK Waldbüttelbrunn 14 5 1 8 280 : 332 11 : 17  
6. (6.) TG Höchberg 12 4 2 6 253 : 285 10 : 14  
7. (7.) SpVgg Giebelstadt 13 3 2 8 266 : 315 8 : 18  
8. (8.) TSG Estenfeld 15 3 2 10 307 : 350 8 : 22  
9. (9.) TV Großlangheim 11 3 1 7 243 : 250 7 : 15  
10. (10.) TG Heidingsfeld 12 2 2 8 257 : 278 6 : 18  

 

TV Großlangheim – TSG Estenfeld 21:21 (14:12). Nach einer hektischen Partie mussten sich die Großlangheimerinnen mit einem Punkt zufriedengeben. „Letztlich sind wir froh über diesen Punkt“, sagte Rückraumspielerin Melanie Dürr. Eine halbe Minute vor Schluss hatte Ulrike Kutschera den Ausgleich erzielt. Bis zum 16:16 hatten die Gastgeberinnen vorgelegt.

Kurz vor der Halbzeit lagen sie bereits mit vier Treffern in Führung. „Wir waren nicht clever genug und haben unseren Vorsprung aus der Hand gegeben“, sagte Dürr. Estenfeld führte kurz vor Schluss mit 20:17, doch Großlangheim holte noch einmal auf – und hatte Glück, dass der Gegner noch einen Siebenmeter verwarf.

Großlangheim: Kutschera 10/4, Barbara Saum 3, Anna Saum 2, Olbrich 2, Bienert 2, Hemberger 1, Dürr 1. Estenfeld: Stamm 7/1, Schaub 5/1, Erbar 3, Emelie Reisinger 2, Dürr 1, Markard 1, Schraud 1, Antonia Reisinger 1.