Kreisliga 1 Schweinfurt

 

DJK Schwebenried II – DJK Stadelschwarzach 8:0  
FC Gerolzhofen – TSV Grafenrheinfeld 2:1  
TSV Abtswind II – SV Stammheim 1:4  
TSV Eßleben – DJK Schweinfurt 2:2  
SV Ramsthal – DJK Wülfershausen 1:2  
DJK Hirschfeld – TSV Nordheim/Sommerach 4:1  
VfL Volkach – SV Mühlhausen/Schraudenbach 0:1  

 

 

1. (1.) DJK Hirschfeld 16 16 0 0 53 : 9 48  
2. (2.) FC Gerolzhofen 16 12 2 2 44 : 17 38  
3. (4.) SV Stammheim 16 10 1 5 50 : 28 31  
4. (6.) DJK Wülfershausen 16 10 1 5 38 : 24 31  
5. (3.) SV Sömmersdorf/Geldersheim 15 9 2 4 31 : 24 29  
6. (5.) SV Ramsthal 16 9 1 6 40 : 26 28  
7. (7.) TSV Eßleben 16 7 3 6 25 : 19 24  
8. (9.) Mühlhausen/Schraudenbach 16 7 2 7 22 : 22 23  
9. (8.) TSV Abtswind II 15 7 1 7 33 : 28 22  
10. (10.) DJK Schweinfurt 16 4 6 6 20 : 23 18  
11. (11.) VfL Volkach 16 5 0 11 16 : 35 15  
12. (12.) TSV Nordheim/Sommerach 16 4 0 12 24 : 38 12  
13. (13.) DJK Schwebenried II 16 3 3 10 23 : 45 12  
14. (14.) TSV Grafenrheinfeld 16 2 1 13 12 : 45 7  
15. (15.) DJK Stadelschwarzach 16 2 1 13 14 : 62 7  

 

DJK Hirschfeld – TSV Nordheim/Sommerach 4:1 (1:1). Eine Halbzeit und ein paar Minuten länger durften Nordheimer und Sommeracher noch hoffen. Sie glichen durch einen Elfmeter aus und Hirschfeld beließ es im ersten Durchgang eher dabei, nur das Nötigste zu tun. So stand zur Halbzeit ein Unentschieden, mit dem der TSV gewiss auch zum Schluss hätte leben können. Doch die Gastgeber wurden stärker – und Manuel Wächter schuf durch einen Doppelschlag innerhalb von drei Minuten schon für klare Verhältnisse. Den Gästen merkte man in der Folge der nun robusteren Begegnung nicht den unbedingten Willen an, hier noch etwas für den Abstiegskampf mitzunehmen. Sie fügten sich mehr oder weniger in ihr Schicksal, wie es von Seiten der Hirschfelder hieß.

Tore: 1:0 Christian Bollstetter (13.), 1:1 Phi-lipp Finster (29., Foulelfmeter), 2:1 Manuel Wächter (52.), 3:1 Manuel Wächter (55.), 4:1 Jannik Lutz (64.).

TSV Abtswind II – SV Stammheim 1:4 (0:2). Für Abtswind war an diesem Nachmittag nicht mehr drin. Im Tor stand ein Feldspieler: Michael Ludwig, der Spielertrainer der dritten Mannschaft. Doch an ihm lag es keineswegs, dass die Partie so klar verloren ging – und sogar noch deutlicher hätte enden können. Die Stammhei-mer waren in allen Belangen besser. Sie spielten schnell und konsequent, waren effektiv beim Herausarbeiten von Torchancen und effizient, indem sie vier davon nutzten. Nur mit dem 1:3 – bezeichnenderweise war es ein Eigentor der Gäste – keimte bei Abtswind für zehn Minuten etwas Hoffnung. Danach war der Schwung verebbt.

Tore: 0:1 Markus Johnke (40.), 0:2 Markus Johnke (42.), 0:3 Frank Wirsching (47.), 1:3 Alexander Schug (51., Eigentor), 1:4 Patrick Hartmann (89.).

VfL Volkach – SV Mühlhausen/Schraudenbach 0:1 (0:1). Das Manko der Volkacher in dieser Saison: Sie machen einfach zu wenig aus ihren Chancen. Die Gäste waren da weniger wählerisch. Ihnen genügte es in der 19. Minute, einen Freistoß aus etwa 20 Metern direkt in den Winkel zu zimmern. „Klasse geschossen. Da war nichts zu halten“, sagte Volkachs Sportleiter Helmut Leibold. Seine Elf spielte weiter auf Angriff, und sie bekam ihre Möglichkeiten. Zwei-, dreimal sei der Ball noch von der Torlinie geschlagen worden. „Wir haben im Angriff junge Leute. Die müssen halt auch mal Geduld haben“, so Leibold. Er hofft, dass sich in der Winterpause manches zum Guten wende und ein Spiel wie jenes gegen Mühlhausen in der Rückrunde vielleicht mal gewonnen werde.

Tor: 0:1 Sebastian Neubert (19.).

DJK Schwebenried II – DJK Stadelschwarzach 8:0 (3:0). Von einer „blamablen Leistung unserer Mannschaft“ und einem „Wirkungstreffer“ sprach Stadelschwarzachs Sportleiter Stefan Reichert am Tag nach der Niederlage. Schwebenried überrollte den Aufsteiger und hätte schon zur Halbzeit deutlicher führen können. Nach dem 4:0 war die Partie entschieden. „Anschließend war es nur noch grausam anzuschauen“, so Reichert. Am Ende hätte die Niederlage auch zweistellig ausgehen können, erklärte der Sportleiter.

Tore: 1:0 Jan Ludwig (6., Foulelfmeter), 2:0 Christof Bartholomäus (13., Eigentor), 3:0 Jan Ludwig (33.), 4:0 Christian Lorey (54., Eigentor), 5:0 Jan Ludwig (56.), 6:0 Marco Weber (62.), 7:0 Jan Ludwig (84.), 8:0 Daniel Göbel (89.).

Restprogramm

TSV Eßleben – DJK Schweinfurt 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Nicolas Zimmermann (13.), 1:1 Abraham Edewede (24.), 2:1 Nico Schraud (66.), 2:2 Pascal Hornung (73.).

FC Gerolzhofen – TSV Grafenrheinfeld 2:1 (1:0). Tore: 1:0 Austine Okoro (18.), 1:1 Max Breitenbach (51.), 2:1 Timo Jopp (78.).

SV Ramsthal – DJK Wülfershausen 1:2 (1:1). Tore: 1:0 Steven Klitzing (25.), 1:1 Fabian Benkert (38.), 1:2 Benedikt Seufert (82.).