Landesliga Nordwest Männer

TV Bad Windsheim – VfL Volkach 2:3  
TV Bad Windsheim – TSV Neunkirchen 3:2  

1. (1.) TSV Neunkirchen 13 9 4 32 : 20 18 : 8  
2. (3.) VfL Volkach 13 8 5 27 : 23 16 : 10  
3. (2.) TV Faulbach 12 7 5 28 : 20 14 : 10  
4. (4.) VC Katzwang/Schwabach 11 6 5 23 : 25 12 : 10  
5. (5.) VSG Coburg/Grub II 12 6 6 20 : 19 12 : 12  
6. (6.) TSV Weißenburg 14 6 8 26 : 27 12 : 16  
7. (8.) TV Bad Windsheim 14 6 8 25 : 30 12 : 16  
8. (7.) TV Trennfurt 12 5 7 24 : 29 10 : 14  
9. (9.) TSV Lengfeld 11 3 8 17 : 29 6 : 16  

TV Bad Windsheim – VfL Volkach 2:3 (19:25, 24:26, 25:21, 25:23, 12:15)

Die Volkacher gingen nach zuvor drei Auswärtssiegen in Folge selbstbewusst in die Partie. Sie dominierten von Anfang an und erspielten sich eine verdiente 1:0-Satzführung. Im zweiten Durchgang schien sich daran nichts zu ändern. Eine konzentrierte Leistung bescherte ihnen eine 18:13-Führung. Doch die abstiegsbedrohten Bad Windsheimer glichen dank eines 5:0-Laufes aus und gingen sogar in Führung. Allerdings hatten die Volkacher das bessere Ende für sich und holten sich auch den zweiten Satz. Mit der 2:0-Führung kehrten dann jedoch einige Konzentrationsfehler ein. Der dritte und vierte Durchgang entwickelte sich zu einem Kampf auf Biegen und Brechen. Beide Kontrahenten leisteten sich Fehler im Spielaufbau, überzeugten aber auch mit spektakulären Abwehr- und Angriffsaktionen. Die Volkacher setzten jedoch – trotz ihres starken Diagonalangreifers Hauke Wagenhäuser, der viele Punkte beisteuerte – im Gegensatz zu Bad Windsheim nicht die entscheidenden Akzente. So musste der Tie-Break über Sieg und Niederlage entscheiden. Beide Mannschaften mussten ihre Punkte hart erarbeiten. Die Schützlinge von Raimund Wagenhäuser gingen früh in Führung, konnten sich jedoch nie entscheidend absetzen. Beim 11:11 stand das Spiel auf Messers Schneide. Ab diesem Zeitpunkt war den jungen Volkachern dann der größere Siegeswille anzumerken. Angepeitscht von 50 lautstarken Fans, die mit einem Bus die Reise nach Bad Windsheim angetreten hatten, sicherten sie sich mit einem 15:12 den knappen Sieg.

Bezirksliga Frauen

TSV Lohr – TSV Großheubach 3:0  
TSV Lohr – TG Würzburg 3:0  
TSV Großheubach – TG Würzburg 3:2  
TG Höchberg – TV Aschaffenburg 2:3  
TG Höchberg – TV Faulbach 3:0  
TV Aschaffenburg – TV Faulbach 3:0  
TV-DJK Hammelburg II – TSVgg Hausen 3:1  
TV-DJK Hammelburg II – TSV Iphofen 3:2  
TSVgg Hausen – TSV Iphofen 0:3  

1. (1.) TSV Lohr 12 11 1 33 : 13 22 : 2  
2. (2.) TG Würzburg 12 8 4 30 : 17 16 : 8  
3. (4.) TV Aschaffenburg 12 7 5 26 : 23 14 : 10  
4. (5.) TG Höchberg 12 5 7 23 : 25 10 : 14  
5. (5.) TSV Iphofen 12 5 7 23 : 25 10 : 14  
6. (3.) TV Faulbach 12 5 7 21 : 23 10 : 14  
7. (8.) TV-DJK Hammelburg II 12 5 7 24 : 29 10 : 14  
8. (7.) TSV Großheubach 12 5 7 19 : 29 10 : 14  
9. (9.) TSVgg Hausen 12 3 9 17 : 32 6 : 18  

TV/DJK Hammelburg – Iphofen 3:2 (23:25, 25:14, 25:19, 25:27, 15:12)

Gegen die Hammelburgerinnen gewann Iphofen Satz eins zunächst knapp. Im weiteren Spielverlauf dominierten dann jedoch die jungen und spielstarken Mädels des Gastgebers. In dieser Spielphase lief bei Iphofen recht wenig zusammen. Im vierten Durchgang hatten sich die Gäste dann jedoch gefangen und setzten sich vor allem mit ihren guten Angreiferinnen auf der Position vier immer häufiger durch. Der Satzausgleich war der verdiente Lohn. Im Tie-Break kämpfte Iphofen um jeden Ball und leistete den Hammelburgerinnen tollen Widerstand, doch am Ende gewann die Heimmannschaft knapp.

TSV Iphofen – TSVgg Hausen 3:0 (25:19, 25:23, 25:21)

Gegen Hausen war Iphofen zunächst platt vom ersten Spiel, gewann aber trotzdem den ersten Satz gegen die abwehrstarken Gegnerinnen. Im weiteren Spielverlauf schien Hausen jedoch die Oberhand zu gewinnen und lag in Durchgang zwei schnell mit 8:0 in Führung. Iphofen gab aber nicht auf und kämpfte sich wieder heran. Eine geschlossene Mannschaftsleistung brachte einen knappen 25:23-Erfolg für den TSV. Die Mobilisierung der letzten Kräfte führte dann zu einem hart erkämpften 25:21 im dritten Satz.

Bezirksklasse Ost Männer

DJK Münsterschwarzach – TSV Münnerstadt 0:3  
DJK Münsterschwarzach – TSV Ostheim 0:3  
TSV Münnerstadt – TSV Ostheim 3:2  
VfL Kleinlangheim – TSV Güntersleben 3:1  
VfL Kleinlangheim – TSV Karlstadt 2:3  
TSV Güntersleben – TSV Karlstadt 2:3  
TV Ochsenfurt – TSV Lengfeld II 3:0  
TV Ochsenfurt – TSV Jahn Würzburg 3:0  
TSV Lengfeld II – TSV Jahn Würzburg 3:2  

1. (1.) VfL Kleinlangheim 14 12 2 38 : 12 24 : 4  
2. (2.) TSV Karlstadt 16 12 4 38 : 25 24 : 8  
3. (4.) TSV Münnerstadt 14 10 4 35 : 17 20 : 8  
4. (5.) TV Ochsenfurt 14 9 5 30 : 19 18 : 10  
5. (3.) TSV Güntersleben 14 9 5 30 : 22 18 : 10  
6. (6.) TSV Jahn Würzburg 14 6 8 28 : 29 12 : 16  
7. (7.) TSV Lengfeld II 14 5 9 25 : 33 10 : 18  
8. (8.) VC Eltmann III 14 4 10 15 : 35 8 : 20  
9. (9.) TSV Ostheim 14 3 11 18 : 34 6 : 22  
10. (10.) DJK Münsterschwarzach 16 2 14 13 : 44 4 : 28  

Münsterschwarzach – Münnerstadt 0:3 (19:25, 21:25, 18:25) Münsterschwarzach – Ostheim 0:3 (19:25,18:25,24:26)

Nach zwei weiteren bitteren Niederlagen ist der Abstieg der DJK kaum noch zu verhindern. Vor allem die Angreifer trafen fast keinen Ball. Lediglich der überragend aufspielende Außenangreifer Robert Schramm stemmte sich mit vielen starken Angriffen sowie etlichen guten Abwehraktionen gegen die Niederlagen. Daneben überzeugte nur noch Zuspieler Andy Baier und Jugend-Libero Felix Baumann halbwegs. Der Rest enttäuschte auf ganzer Linie.

Gegen Münnerstadt machten viele Angriffsfehler jede Aufholjagd schnell zunichte. Im Abstiegsgipfel gegen Ostheim lief es zu Beginn eher schlechter, da den Schwarzachern auch noch der Biss abhanden ging. Daher wurden die ersten beiden Sätze trotz zahlreicher Wechsel erneut verloren. Im dritten mobilisierte die DJK dann ihre letzten Kräfte und erarbeitete sich zwei Satzbälle. Doch auch diese Chancen ließ das Team ungenutzt.