Bezirksliga West

 

FC Leinach – FG Marktbreit/Martinsheim 0:2  
TSV Uettingen – TuS Frammersbach 0:2  
FV Karlstadt – TSV Neuhütten/Wiesthal 0:1  
TSV Rottendorf – SC Schwarzach 2:0  
SpVgg Hösbach-Bahnhof – DJK Hain 1:0  
TuS Leider – FC Viktoria Kahl 0:2  

 

 

1. (1.) FC Viktoria Kahl 24 17 4 3 58 : 23 55  
2. (2.) SV Vatan Spor Aschaffenburg 24 15 5 4 62 : 36 50  
3. (3.) TuS Leider 23 14 4 5 62 : 24 46  
4. (4.) SpVgg Hösbach-Bahnhof 24 13 2 9 47 : 40 41  
5. (5.) TSV Neuhütten/Wiesthal 24 12 3 9 39 : 34 39  
6. (6.) FV Karlstadt 23 10 5 8 43 : 28 35  
6. (9.) TSV Rottendorf 24 10 5 9 43 : 28 35  
8. (10.) TuS Frammersbach 24 10 5 9 47 : 41 35  
9. (7.) BSC Schweinheim 24 10 5 9 40 : 39 35  
10. (8.) DJK Hain 24 10 4 10 52 : 41 34  
11. (11.) TSV Uettingen 23 10 2 11 37 : 42 32  
12. (12.) TSV Keilberg 23 8 6 9 37 : 36 30  
13. (13.) FG Marktbreit/Martinsheim 23 9 3 11 31 : 43 30  
14. (14.) FC Leinach 24 5 6 13 37 : 50 21  
15. (15.) SC Schwarzach 24 3 4 17 22 : 64 13  
16. (16.) Bayern Kitzingen 23 1 1 21 11 : 99 4  

 

FC Blau-Weiß Leinach – FG Marktbreit-Martinsheim 0:2 (0:1). Bereits vor der Pause hatten die Gäste ein leichtes spielerisches Übergewicht gegen überraschend passive Leinacher. Vor allem über die schnellen Außen Rainer Radlinger und Lawrence Uwalaka entwickelte die Elf von Tobias Jäger immer wieder Gefahr. Beide waren auch für die besten Möglichkeiten der FG verantwortlich. Jedoch scheiterten die Angreifer mehrmals aus guter Position. Erst nach einer guten halben Stunde verwertete Uwalaka einen von FC-Schlussmann Daniel Hoffmann gehaltenen Radlinger-Schuss. Kurz zuvor Niclas Geißler die einzig nennenswerte Möglichkeit der Heimelf im ersten Durchgang.

Erst nach dem Seitenwechsel wurden die Leinacher aktiver und setzten die Gäste unter Druck. Viel mehr als Geßlers Kopfball gelang den Hausherren aber nicht. Stattdessen befreite sich die FG wieder aus der Umklammerung war wieder deutlich besser in der Begegung, versäumte es aber, ihre reichlich vorhandenen Konterchancen zu nutzen und frühzeitig die Entscheidung herbeizuführen. Die Heimelf kam lediglich nach Standards zu nennenswerten Chancen. So dauerte es bis in die Schlussminute, ehe wiederum Uwalaka den Endstand markierte.

Tore: 0:1 Lawrence Uwalaka (35.), 0:2 Lawrence Uwalaka (90.).

TSV Rottendorf – SC Schwarzach 2:0 (1:0). „Ein Spiel, das man nicht verlieren muss“, sagte Schwarzachs Sportleiter Jan Hinrichs über das Duell gegen die sechstplatzierten Rottendorfer. Im ersten Abschnitt bot der Aufsteiger den Gastgebern ordentlich Paroli und wäre durch Franz Döring beinahe in Führung gegangen. Diese erzielten dann quasi mit dem Pausenpfiff die Hausherren, als Nicolas Schubert einen zu kurz geklärten ball im SC-Gehäuse unterbrachte. Doch die Schneider-Elf zeigte Moral und übernahm nach dem Seitenwechsel die Spielkontrolle. Von Rottendorf war kaum mehr etwas zu sehen. Der Ausgleich lag in der Luft. Aber Nico Eichelbrönner traf nur die Latte. Und in die Schwarzacher Drangphase erzielten die Gastgeber den vorentscheidenden zweiten Treffer. Christoph Friedrich setzte sich auf Flügel durch und schob zum 2:0 ein. „Sehr ärgerlich“ nannte Hinrichs das Gegentor, auf das die Gäste keine Antwort mehr fanden und erneut unglücklich den Kürzeren zogen. „Sie haben zwar keine Bäume ausgerissen, waren aber einen Tick stärker und vor allem effektiver“, zeigte sich der Sportleiter enttäuscht ob der erneuten Pleite.

Tore: 1:0 Nicolas Schubert (45.), 2:0 Christoph Friedrich (75.).