Es war ihr letzter Auftritt als Jugendmannschaft - ein erfolgreicher: Bei der deutschen Faustball-Meisterschaft der U19 in Dresden verteidigten die Jungs des TV Segnitz ihren Titel aus dem Vorjahr . Im ganzen Turnier blieben sie ungeschlagen und gaben lediglich einen Satz ab. Noch am Abend der Rückkehr auf den Sportplatz in Segnitz gab es einen großen Empfang; dort hatte die deutsche Ü-55-Meisterschaft stattgefunden und so durften die noch anwesenden Oldies den Youngsters ausgiebig gratulieren.

In der Vorrunden-Gruppe B demonstrierten die von Chris Lauck ("wir sind mit großen Erwartungen hin gefahren und wollten auch was reißen") trainierten Segnitzer im Sportpark Ostra ihre Ausnahmestellung: Neben dem kampflosen Sieg über den nicht angetretenen TuS Wakendorf standen drei 2:0-Siege zu Buche. Gegen die SG Waldkirchen hatten es die Unterfranken besonders eilig: 11:5 und 11:4 lauteten die Satz-Resultate. Der MTV Wangersen (12:14) und der Berliner TS (10:12) gestalteten zumindest den ersten Durchgang einigermaßen spannend, verloren dann aber den zweiten jeweils klar mit 4:11 gegen den Favoriten. 

Kleiner Schreckmoment im Halbfinale

Damit war der TV Segnitz mit seinen drei Weltmeistern Julian Schiffler, Johann Schneider und Fabio Lauck gesetzt für das Halbfinale, während die Gruppen-Zweiten- und Dritten noch eine Qualifikation spielen mussten. Diese hatte dem Ahlhorner SV aber offenbar nicht geschadet, der Zweite der Gruppe A hatte sich beim 2:0 gegen Berlin vielmehr eingespielt. Oder waren die Segnitzer durch die Wartezeit zu Beginn des zweiten Wettkampftages etwas aus dem Rhythmus gekommen? Denn tatsächlich verloren sie den ersten - und letztlich einzigen Satz - des Turniers mit 8:11 an die geschickt spielenden Ahlhorner. "Wir haben kurz geschwitzt. Unsere Jungs waren aber routiniert genug, das Spiel der Mannschaft aus dem Norden zu lesen", sagte Coach Lauck. Der TV stellte sich auf den Gegner fortan besser ein und siegte in den folgenden Sätzen mit jeweils 11:4.

Im Endspiel gab es dann ein erneutes Aufeinandertreffen mit dem MTV Wangersen. Und es wurde diesmal deutlicher als in der Vorrunde. Hoch konzentriert schnappten sich die Segnitzer Jungs den Titel mit 2:0 (11:5, 11:4). "Wir haben einfach nichts mehr zugelassen", so Lauck. Für die neue Saison rückten die erfolgsverwöhnten Spieler in die Aktivität auf, wo sie aktuell bereits den Kern der ersten Männer-Mannschaft in der 2. Bundesliga Süd bilden . Ganz so erfolgreich wird es im Segnitzer Jugendbereich jedoch nicht weitergehen, mutmaßt Lauck: "Zumindest bei den Jungs kommen erst einmal nicht so schnell die großen Talente nach. Da werden wir mit einer kleinen Flaute leben müssen."