Die World Master Games (WMG) sind so etwas wie die Olympischen Spiele für Senioren, die sich auf höchstem Niveau in ihrer Altersklasse dem internationalen Vergleich stellen möchten. Bis vor einer Woche maßen sich im italienischen Turin rund 19 000 Athleten aus 108 Ländern in den olympischen Disziplinen, davon etwa 500 Gewichtheber. Da sich kein weiterer Ausrichter gefunden hatte, wurden gleichzeitig die Weltmeisterschaften im Gewichtheben ausgetragen. Und Ulrike Zehner nutzte die Gelegenheit, ihren im vorigen Jahr gewonnenen WM-Titel der Masters zu renovieren. Für ihren Mann Torsten Zehner reichte es zum zehnten Platz.

Ulrike Zehner, die in Escherndorf wohnt, ging für den AC Schweinfurt in der Gewichtsklasse bis 48 Kilo an den Start, Torsten Zehner in der Klasse bis 94 Kilogramm. Viele Sportler unterschätzten die Bedingungen. Bei Temperaturen von fast vierzig Grad im Schatten scheiterten einige Favoriten, sie blieben ohne gültigen Versuch. Ulrike Zehner lieferte sich mit der Italienerin Olivia Samuela einen spannenden Wettbewerb um Gold.

Nach je drei gültigen Reißversuchen brachten beide Athletinnen 47 Kilogramm in die Wertung ein. Doch wegen des günstigeren geringeren Körpergewichts übernahm Samuela die Führung.

Probleme beim Ausstoßen

Für den ersten Stoßversuch ließen sich Zehner und ihre Konkurrentin 53 Kilo auflegen und sie bewältigten diese Last. Zehner verlangte für ihren zweiten Versuch 56 Kilo. Sie konnte die Last zwar umsetzen, aber der Ausstoß gelang nicht. Samuela hatte mit den gleichen Problemen zu kämpfen. Zehner pokerte, ließ sich im dritten Versuch 57 Kilogrammauflegen, und nun bewältigte sie die Last. Samuela bestellte ebenfalls 57 Kilogramm für den letzten Versuch, konnte das Gewicht aber erneut nicht ausstoßen. Mit 104 Kilo im Zweikampf – ein Jahr zuvor waren es 105 Kilogramm gewesen – errang Zehner den Titel vor Samuela (100 Kilo).

In der Team-Wertung belegten die deutschen Frauen mit Monika Pipke, Annett Damme, Sabrina Eschmann, Ulrike Zehner, Olga Albrandt, Ulrike Lackus und Elke Lohan Platz drei mit 171 Punkten. Es siegten die Französinnen (178 Punkte) vor Australien (ebenfalls 178).

Souverän präsentierte sich Torsten Zehner auf der internationalen Bühne, der bei den World Master Games erstmals für den AC 82 an die Hantel ging. Im Reißen gelangen ihm 93, 97 und 100 Kilogramm. Auch im Stoßen bewältigte er alle drei Versuche mit 120, 127 und 130 Kilo. Mit 230 Kilo kam Torsten Zehner auf Platz zehn. Weltmeister wurde der Österreicher Robert Wachet mit 275 Kilo vor dem Polen Dariusz Szymanski (260 Kilo) und Marco Hermann (Deutschland, 259 Kilo).