Der Wettkampf fand auf einer 1,588-Meter-Runde statt. Pro Runde waren zehn Höhenmeter zu bewältigen, was sich bei beispielsweise 100 gelaufenen Runden auf 1000 Höhenmeter summierte. Das machte sich bei zahlreichen Teilnehmern im Verlaufe des Wettkampfs bemerkbar.
Die Geesdorferin, die sich noch eine Woche vorher mit einem Virus infiziert hatte, ging das Rennen verhalten an und erreichte dennoch eine beeindruckende Kilometerzahl, die wiederum die Qualifikation für das deutsche Nationalteam bedeutet hätte. Allerdings hatte sie schon vorher die Quali in der Tasche.
Alexandra Martin vom benachbarten TSV Prichsenstadt wurde mit 131,880 Kilometern Dritte in ihrer Altersklasse.
Marikas Heinleins nächste große Herausforderung ist die Anfang September stattfindende Weltmeisterschaft im 24-Stundenlauf in Kattowitz ( Polen ), an der sie als Mitglied des Deutschen Nationalteams teilnehmen wird. Drei Wochen später ist sie zum Spartathlon in Griechenland - ihrem Lieblingslauf - angemeldet.