Tischtennis, Regionalliga Süd Männer
TV Etwashausen – SpVgg Thalkirchen 4:6 (16:22)

Die Tischtennis-Asse des TV Etwashausen haben am Samstagnachmittag das wichtige Heimspiel gegen die SpVgg Thalkirchen knapp verloren, dürfen sich aber weiter berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Regionalliga Süd machen. "Wir können in den verbleibenden vier Spielen noch ein bis zwei Siege holen, um den Relegationsplatz zu erreichen", sagte TVE-Spieler Christoph Sasse nach dem 4:6 und fügte guter Dinger an: "In den letzten Jahren haben wir mehrmals gezeigt, dass wir Relegation können."

Die Gäste aus dem Münchner Süden waren in Bestbesetzung hingegen etwas zu stark für die Kitzinger gewesen. Nach den beiden Doppeln, die mit einem 1:1 endeten, brachten Kamil Michalik (3:1 gegen Daniel Weber) und Felix Günzel (3:2 gegen Patrick Dudek) den TVE vor 40 Zuschauern in der Florian-Geyer-Halle zwar mit 3:2 in Führung. In der zweiten Einzelrunde konnte aber nur noch Michalik das Duell der beiden Spitzenspieler mit Michael Dudek klar mit 3:0-Sätzen für sich entscheiden. Günzel hätte in seinem zweiten Einzel beinahe den fünften Punkt für ein Unentschieden geholt, zog aber letztlich im entscheidenden Durchgang mit 10:12 gegen den Abwehrspezialisten Christian Cavatoni den Kürzeren.

"Es war schon etwas frustrierend", gestand Sasse: "Bei mir selbst ging gefühlt wirklich jeder Satz in der Verlängerung an den Gegner. Heute hat das glückliche Händchen gefehlt." Damit bleiben die Unterfranken mit einem Punkt Rückstand auf dem vorletzten Platz. Nach einem spielfreien Wochenende stehen für Etwashausen die entscheidenden Auswärtsduelle an, um noch am TTC Zella-Mehlis vorbei auf den Relegationsrang zu springen: beim sächsischen Vertreter Hohenstein-Ernstthal II (19. März) und bei der Drittliga-Reserve des FC Bayern München (27. März). Im April kommen noch die beiden Spitzenteams Windsbach und Hilpoltstein II nach Kitzingen.