Kommendes Jahr wird der SV Sickershausen 100 Jahre alt. Oben auf dem Wunschzettel zum runden Jubiläum steht der Aufstieg der Fußballer in die Kreisklasse. Das wäre eine runde Sache, sagt Torhüter Holger Gringel. Für den 32-Jährigen „wäre es noch einmal ein Traum“, mit seinem Klub in der Kreisklasse aufzulaufen. Als einer der wenigen aus der aktuellen Truppe genoss er vor zwölf Jahren schon einmal das Gefühl, mit Sickershausen dort anzutreten.

Die 0:3-Pleite am Sonntag gegen den wohl schärfsten Kontrahenten, den TSV Sulzfeld II, verschlechterte die Aussichten, dass es mit dem Geschenk rechtzeitig klappen könnte. „Jetzt müssen wir halt wieder hinterherlaufen“, sagt Gringel über die Tabellenkonstellation, die sich aus der dritten Niederlage der Runde ergibt. An einer der entscheidenden Szenen der Partie war der Torhüter beteiligt, nämlich am Elfmeter vor dem 0:2. Als Sulzfelds Johannes Hörlin steil in den Strafraum geschickt wird, fährt ihm Gringel in die Parade, der Angreifer fällt, Schiedsrichter Rost pfeift Elfmeter. „Ich berühre ganz klar den Ball und er lässt sich drüber fallen“, schildert Gringel seine Sicht der Dinge. Kann man geben, muss man aber nicht, sagte TSV-Spielertrainer Timo Scheerer.

Mehr Glück hatten die Gäste gut zehn Minuten vorher gehabt, denn nach einem Steilpass fiel Sickershau-sens Angreifer Sizou, wohl am Fuß getroffen vom Sulzfelder Verteidiger Nicolas Howard. Auf Abstoß statt Elfmeter entschied der Unparteiische zum Ärger der Heimelf (27.). Die kassierte kurz darauf das 0:1, als Timo Scheerer bei einem Konter direkt auf Christian Trunk weitergeleitet hatte (30.). Die Heimelf wirkte mindestens ebenbürtig, besaß auch ihre Chancen. Doch nach 38 Minuten hieß es bereits 0:2.

Bei Sulzfeld wurde es immer gefährlich, wenn der Gala-Sturm mit Sebastian Otto und Timo Scheerer ins Spiel kam. Ein Schuss Ottos ging an den Innenpfosten, und der Nachschuss Scheerers brachte auch nicht das 0:3 (42.).

Sickershausen kam entschlossen und druckvoll aus der Kabine. Doch Timo Held ließ die Großchance zum 1:2-Anschluss aus (47.). Nur zwei Minuten später verlängerte Scheerer auf der Gegenseite einen Freistoß zum 0:3 ins Netz (49.). SV-Akteur Alexander Kehrer verpasste gleich darauf erneut den Anschlusstreffer (52.). Danach spulte Sulzfeld sein Pensum locker herunter, während beim SV der Glaube an eine Wende immer mehr schwand.

Stimmen zum Spiel

Thomas Beer (Spielertrainer SV Sickershausen): Anfangs sah ich uns besser als Sulzfeld. Dann geschah die Szene, wo Anton Sizou im Strafraum zu Fall kommt. Er sagt, das sei ein Foul gewesen, der Schiedsrichter gibt den Elfmeter nicht, und im Gegenzug kriegen wir das 0:1. Natürlich hat es etwas ausgemacht, dass Sulzfeld mit Sebastian Otto einen Stürmer dabei hatte, der schon mal Landesliga gespielt hat. Hätten wir so einen Torjäger gehabt, wäre das heute anders gelaufen. Für die zweite Hälfte hatten wir uns viel vorgenommen, aber wir vergeben zwei dicke Bretter und kriegen stattdessen das 0:3. Wir schauen bei sechs Punkten Rückstand jetzt von Spiel zu Spiel und nicht zu sehr auf die Tabelle. Sulzfeld II wird auch nicht alles gewinnen bis zum Saisonende.

Timo Scheerer (Spielertrainer TSV Sulzfeld): Ein wichtiger Sieg für uns nach dem schlechten Spiel zuletzt gegen Hoheim. Wir wollten in Sickershausen von Beginn an richtig dagegen halten und wenig zulassen. Bei dem Elfmeter zum 2:0 für uns sage ich, den kann man geben, muss es aber nicht. Sebastian Otto war ja zuletzt gesperrt, er war richtig heiß auf das Spiel. Wir dürfen uns nicht zu sicher fühlen, es ist immer drin, dass wir gegen schwächere Teams Punkte lassen.

Die Statistik zum Spiel

SV Sickershausen – TSV Sulzfeld II 0:3 (0:2)

Sickershausen: Holger Gringel; Jens Heinkel, Alexander Kehrer, Christian Schöffberger (68. Thomas Beer), Martin Fink, Thomas Hess, Timo Held, Felix Rahmann, Steven Mezo (46. Marco Tratschke/84. Timo Tratschke), Christoph Wiedemann, Anton Sizou.
Sulzfeld: Michael Damke; Marc Ungethüm (72. Mario Hofmann), Andreas Schneider, Nicolas Howard, Anton Landmann, Daniel Landmann, Thomas Wolf, Johannes Hörlin, Timo Scheerer (84. Victor Augustin), Sebastian Otto, Christian Trunk (66. Korbinian Kiemer). Rückwechsel: Christian Trunk für Wolf (88.).
Schiedsrichter: Leo Rost (Ochsenfurter FV).
Zuschauer: 100 (geschätzt).
Gelbe Karten: Hess, Wiedemann, Beer; Daniel Landmann.
Tore: 0:1 Christian Trunk (30.), 0:2 Sebastian Otto (38.), 0:3 Timo Scheerer (49.).