Faustball

Bundesliga Süd Gr. C Frauen Feld

 

TSV Gärtringen – TSV Pfungstadt 0:3  
TSV Pfungstadt – TV Segnitz 1:3  
TSV Gärtringen – TV Segnitz 0:3  

 

1. (1.) TV Segnitz 2 2 0 0 6 : 1 4 : 0  
2. (2.) TSV Pfungstadt 2 1 0 1 4 : 3 2 : 2  
3. (3.) TSV Gärtringen 2 0 0 2 0 : 6 0 : 4  

TSV Pfungstadt – TV Segnitz 1:3 (9:11,12:14, 15:13, 7:11)

TSV Gärtringen – TV Segnitz 0:3 (5:11, 8:11, 11:13)

Die Corona-Pandemie hat die komplette Faustball-Feldrunde durcheinandergewirbelt, doch die Deutsche Faustball-Liga hat beschlossen, heuer trotzdem deutsche Meister zu küren. Damit bekommen die Faustballerinnen des TV Segnitz eine neuerliche Chance, um die nationale Krone mitzuspielen. Im Vorjahr waren sie frühzeitig am Ahlhorner SV gescheitert, jetzt wollen es die Segnitzerinnen erneut wissen, was sie mit zwei Siegen beim ersten Liga-Durchgang untermauerten.

„Das war heuer eine Kennenlern-Meisterschaft“, hatte Trainer Uli Lauck im Vorjahr noch geflachst, aber heuer will er es mit seinem Team wissen. War seine Nationalmannschafts-Schlagfrau Svenja Schröder im vergangenen Jahr noch gehandicapt, konnte sich die Spitzenspielerin des Süd-Erstligisten nun auskurieren und ist jetzt im Vollbesitz ihrer Kräfte. Den ersten Sprung zur Deutschen machten die Segnitzerinnen in Gärtringen, wo sie ohne die verletzten Tatjana Müller und Ursina Sagstetter auskommen mussten.

Nun unter den besten acht Teams

Sie bezwangen im ersten Match Pfungstadt mit 3:1 Sätzen. Dabei agierte Antonia Fuchs auf der Zuspieler-Position. „Unsere Abwehrspielerinnen Helen Gernet und Sophie Müller haben bärenstark gespielt, was uns vor allem in einer Regenphase half“, berichtete Lauck. Beim 3:0-Sieg über Gärtringen ließ der Trainer Luisa Kaemmer und Schröder die Positionen im Angriff tauschen, so dass Schröder sich auf die Angaben konzentrieren konnte. „Luisa hat mein Vertrauen voll gerechtfertigt“, lobte der Coach seine Angreiferin.

Jetzt fahren die Segnitzerinnen am 16. August nach Dennach. Dort spielen die besten acht Teams der Vorturniere die drei Plätze der Erstliga-Süd-Staffel aus, die zur Teilnahme an der Endrunde der deutschen Meisterschaft am 15. September in Kellinghusen berechtigten. Dort wollen sie gegen Calw und Unterhaugstett erneut einen Gruppensieg landen und sich möglichst direkt für das Halbfinale der Deutschen qualifizieren.