Aus der Regionalliga-Traum für die Schnüdel. Mit drei Toren in der Verlängerung entschied gestern Abend Augsburgs Reserve das Relegationsrückspiel für sich und steigt auf, während die 05-er wie begossene Pudel dastanden. Schweinfurt hatte zwar in dieser Phase Chancen, ins Spiel zurückzukommen, aber selbst Mirza Mekic verwandelte nach dem 0:2 einen Strafstoß nicht. Nach dem 0:1 hätte Augsburgs Moritz Nebel eine Flanke der Hausherren in Bedrängnis fast in eigene Netz befördert.
Für unschöne Szenen sorgten nach dem Schlusspfiff die Fans der Gastgeber, die einige Bengalos zündeten und sich mit den Augsburger Anhängern anlegten. Der Ordnungsdienst war aber schnell zur Stelle.
Wenig Höhepunkte besaß die erste Halbzeit, in der die Stimmung auf den Rängen das Geschehen auf dem Feld weit übertraf. Zwei tief stehende Teams - die Hausherren boten mit Christian Dan nur eine Spitze auf - ermöglichten dem Gegner wenig Entfaltungsmöglichkeiten. 2827 richtig kreative Fans - darunter 50 stimmgewaltige Augsburger - mussten bis zur 30. Minute warten, ehe die Schnüdel das erste Mal vors Gästetor kamen, Sebastian Kneißl schloss zu unplatziert ab, so dass Augsburgs junger Keeper Joannis Gelios (20) keine Probleme hatte.
Erst in der 35. Minute drohte Augsburg Gefahr, als Benjamin Demel per Kopf auf Wojtec Droczcz ablegte, ein hechtender Gelios war auf dem Posten.
Unverändert defensiv starteten die Teams in Abschnitt zwei. Schweinfurt war um den Spielaufbau bemüht, schaltete aber zu langsam um. Erst in der Schlussphase der regulären Spielzeit, der Gastgeber hatte seine Wechselmöglichkeiten ausgeschöpft und alle Offensivkräfte auf dem Platz, gab es noch je zwei Aufreger auf beiden Seiten: Weder Michael Kraus, als einzige Spitze an die Stelle von Dan gerückt, noch Stefan Seufert, dessen Schuss aus spitzem Winkel eine Beute von Gelios war, konnten für die 05-Führung sorgen. Auf der Gegenseite hatten Thomas Steinherr und Johannes Nießner je eine Möglichkeit, wobei bei Ersterem 05- Keeper Stefan Essig zur Ecke klärte. Symbolträchtig für die Schnüdel begann es mit dem Abpfiff der regulären Spielzeit aus Eimern zu schütten. In der Verlängerung machten die Gäste die 05-er nass und ließen deren Aufstiegsträume davonschwimmen.
FC Schweinfurt 05: Essig, Demel, Mekic, Kröner, Seufert, Cadiroglu, Kneißl (67. Kraus), Dan (46. Pitter), Hetzel, Esen, Droczcz (76. Mache).