Auch am vierten und letzten Spieltag der Zweiten Bundesliga Süd gelang den Segnitzer Männern ein Sieg – allerdings verloren sie ebenso ein Spiel. Das für sie weitaus wichtigere Ergebnis: Sie haben den Klassenerhalt erreicht und gehören auch in der folgenden Saison zum Kreis der Faustball -Zweitligisten.

Der eigentlich für Samstagnachmittag vorgesehen Spieltag musste kurzfristig auf Sonntagmorgen verschoben werden, da der Platz im sächsischen Kubschütz nach heftigen Regenfällen nicht bespielbar war. "Wir standen knöcheltief im Wasser", berichtete der Segnitzer Trainer Christian Lauck.

Von der Verlegung erfuhren die Segnitzer erst vor Ort. "Wir hatten eh geplant, dort zu übernachten, denn nach Kubschütz fährst du rund vier Stunden. Daher war es für uns nicht schwierig zu entscheiden, dass wir erst am Sonntag spielen."

In beiden Spielen über fünf Sätze

In beiden Partien mussten die Weiß-Blauen diesmal über fünf Sätze gehen. Gegen den Tabellenersten Augsburg (2:3) gewannen sie zwar die ersten beiden knapp, gaben allerdings die folgenden drei Durchgänge recht deutlich ab.

Gegen die Gastgeber setzten sich die Segnitzer in einem wechselhaften Spiel am Ende durch (3:2). Nachdem sie die Sätze eins und drei abgegeben hatten, gelang ihnen im vierten Durchgang mit einem 11:6 der Satzausgleich. Den entscheidenden Satz gewann sie souverän mit 11:2. "Kubschütz hat es uns lange Zeit schwer gemacht", meinte Lauck.

Obwohl die letzten drei Spiele dieser Saison erst an diesem Wochenende stattfinden, darf Segnitz darauf hoffen, die Runde auf dem vierten, mindestens aber auf dem fünften Platz zu beenden. Bereits ihre Saison beendet haben die Segnitzer Frauen. Sie bereiten sich auf die Endrunde um die Meisterschaft am 28. und 29. August in Brettorf vor .