Unterfrankenliga

SC Kitzingen 05 II – TV Faulbach 5,0 : 3,0  
Aschaffenburg-Schweinheim – Bad Königshofen 3,5 : 4,5  
SC Prichsenstadt – SK Mainaschaff 3,5 : 4,5  
SC Obernau – SK Klingenberg II 6,5 : 1,5  
SK Mömbris – SV Würzburg II 4,0 : 4,0  
1. (1.) SV Würzburg II 5 4 1 0 26,5 9  
2. (2.) SC Bad Königshofen 5 4 0 1 24,5 8  
3. (3.) SK Mainaschaff 5 3 1 1 23,0 7  
4. (4.) SK Mömbris 5 2 2 1 22,0 6  
5. (5.) Aschaffenburg-Schweinheim 5 2 1 2 19,5 5  
6. (8.) SC Obernau 5 2 0 3 20,0 4  
7. (9.) SC Kitzingen 05 II 5 2 0 3 17,5 4  
8. (6.) SK Klingenberg II 5 2 0 3 17,0 4  
9. (7.) SC Prichsenstadt 5 1 1 3 18,5 3  
10. (10.) TV Faulbach 5 0 0 5 11,5 0  

 

SC Prichsenstadt – SK Mainaschaff 3,5:4,5

Wie gegen Klingenberg gewannen die Prichsenstadter Michael Ziegler und Thomas Steinhauser an den beiden Spitzenbrettern relativ klar, während der Rest der Mannschaft nur noch drei Remis beisteuerte. Besonders unglücklich war dabei die Niederlage von Routinier Dieter Krenz. Seine Zug um Zug herausgespielte Gewinnstellung verdarb er nach fünf Stunden in Zeitnot sogar noch zum Verlust.

Wolfgang Schmitz hatte dagegen zwar einen Bauern weniger, die ungleichen Läufer die normalerweise Remis-Chancen begünstigen, ließen aber auch an diesem Brett Hoffnungen aufkeimen. Diese wurden jedoch durch das genaue Spiel seines Gegner Stück für Stück zunichte gemacht. Auch Helmut Lindner fühlte sich zunächst ganz wohl in seiner Stellung und schien sogar in Vorteil zu kommen. In der Folge verlor aber auch er. Weil die anderen Bretter nicht über die Remisbreite hinaus kamen, wurde der Mannschaftsvergleich erneut knapp verloren.

Da die Konkurrenten auch nicht für Prichsenstadt spielten, befindet man sich nun auf dem vorletzten Platz in akuter Abstiegsgefahr. In den nächsten Runden, ganz besonders bei Schlusslicht Faulbach muss unbedingt gepunktet werden, um nach dem Abstieg aus der Regionalliga nicht durchgereicht zu werden.

SC Prichsenstadt – SK Mainaschaff 3,5:4,5. Ziegler – Konik 1:0, Steinhauser – Schricker 1:0, Krenz – Lindner 0:1, Schmitz – Pabel 0:1, Von Golitschek – Sittinger remis, Helmut Lindner – Hauck 0:1, Klüber – Messenzehl remis, Schwarz – Stolcz remis