Mit viel Kampfgeist und etwas Glück verteidigten Prichsenstadts Schachspieler gegen Unterdürrbach ihre Tabellenführung. Dabei kam der Mannschaft zugute, dass sie sich wieder einmal aus einer scheinbar hoffnungslosen Situation befreite. In Schwierigkeiten geriet Prichsenstadt vor allem durch die frühen und nicht eingeplanten Niederlagen der im bisherigen Saisonverlauf noch ungeschlagenen Thomas Steinhauser und Werner Klüber. Hinzu kam der Spielverlust von Richard Hilgert. Allerdings hatte dieser mit dem besten Punktesammler der Liga, Altmeister Anton Halbich, auch einen überaus undankbaren Gegenspieler.

Zusammen mit den Remisen von Peter-Georg Kriener und Dieter Krenz, der trotz eines Bauerngewinns das Unentschieden nur durch Zugwiederholung erreichte, waren die „erlaubten“ vier Minuspunkte bereits aufgebraucht. Zwar zeichnete sich der Sieg von Michael Ziegler lange ab, die beiden restlichen Partien standen jedoch auf des Messers Schneide. So wurde Spitzenspieler Johannes Arens von Andrej Bobrov schon früh mit einem gefährlichen Opferangriff unter Druck gesetzt. Zug für Zug verstärkte Bobrov seinen Angriff, doch durch virtuose Verteidigung hielt der am Abgrund balancierende Arens dem Druck stand und setzte in der Zeitnotphase sogar noch einen entscheiden Konter zum Sieg.

Die Verantwortung, den Anschluss herzustellen, lag auf den Schultern von Wolfgang Schmitz. Er war bereits in der Eröffnung unter Druck geraten, hielt sich aber im Verlauf über Wasser. In der sich zu einer fünfstündigen Endspielschlacht entwickelnden Begegnung hatte er am Ende die entscheidende Nasenlänge vorn und ließ Prichsenstadt jubeln.

Unterfrankenliga

SK Schweinfurt 2000 II – SK Mömbris 4,0 : 4,0  
SB Versbach – SK Lohr a.M. 3,0 : 5,0  
SC Prichsenstadt – SC Unterdürrbach 4,0 : 4,0  
Schachfreunde Sailauf – SK Mainaschaff 4,5 : 3,5  
SV Würzburg III – SC Bad Königshofen 4,0 : 4,0  

1. (1.) SC Prichsenstadt 6 3 3   28 : 20 9 : 3  
2. (3.) Schachfreunde Sailauf 6 4 1 1 25 : 23 9 : 3  
3. (4.) SC Bad Königshofen 6 2 3 1 27 : 21 7 : 5  
4. (4.) SC Unterdürrbach 6 3 1 2 27 : 21 7 : 5  
5. (2.) SK Mainaschaff 6 3 1 2 25,5 : 22,5 7 : 5  
6. (6.) SK Mömbris 6 2 2 2 24,5 : 23,5 6 : 6  
7. (7.) SV Würzburg III 6 2 2 2 23,5 : 24,5 6 : 6  
8. (8.) SK Lohr a.M. 6 2 1 3 20 : 28 5 : 7  
9. (9.) SK Schweinfurt 2000 II 6 1 1 4 21,5 : 26,5 3 : 9  
10. (10.) SB Versbach 6   1 5 18 : 30 1 : 11