Durch ein hart erkämpftes 4:4-Unentschieden gegen den direkten Verfolger SK Mainaschaff verteidigten die Schachspieler des SC Prichsenstadt die Tabellenführung in der Unterfrankenliga.

Schon früh gerieten sie aber in Rückstand, als der bisher in dieser Saison ungeschlagene Peter-Georg Kriener gegen Bianca Stolcz seine erste Niederlage einstecken musste. Aus einer passiven Stellung heraus war er in ein verlorenes Endspiel geraten. Nachdem auch Dieter Krenz gegen Marco Lindner einem Mattangriff zum Opfer gefallen war, stand Prichsenstadt schon mit dem Rücken zur Wand. Immerhin hielt Werner Klüber ein sehr schwieriges Turmendspiel gegen Jürgen Hauck durch präzises, aktives Spiel remis.

Als kurz darauf Richard Hilgert gegen Walter Scheer von einem spielentscheidenden Qualitätseinsteller profitierte, war der Anschluss erreicht (1,5:2,5). Michael Ziegler gelang der Ausgleich. Er nahm Michael Konik in der Eröffnung taktisch einen Bauern ab und verwertete den Vorteil in der Folge souverän. Thomas Steinhauser dagegen kam gegen Wolfgang Reisert nie über die Remisbreite hinaus und musste mit ungleichfarbigen Läufern letztlich in die Punkteteilung einwilligen (3:3). Nachdem Wolfgang Schmitz jedoch seine schon lange schwierige Stellung gegen Ralph Pabel wegen der Baunernwalze seines Konkurrenten aufgegeben hatte (3:4), musste Johannes Arens am ersten Brett einen vollen Punkt holen, um noch ein Unentschieden zu erreichen. Gegen Jochen Schricker hatte er aus der Zeitnotphase ein Endspiel mit zwei Mehrbauern herausgeholt. Trotz ungleichfarbiger Läufer münzte Arens die Mehrbauern nach gut fünf Stunden Spielzeit zum Sieg um.

Dank dieses 4:4-Unentschiedens ist Prichsenstadt weiterhin alleiniger Tabellenführer in der Unterfrankenliga.

Unterfrankenliga

SV Würzburg III – SK Schweinfurt 2000 II 3,5 : 4,5  
SC Bad Königshofen – Schachfreunde Sailauf 4,0 : 4,0  
SK Mainaschaff – SC Prichsenstadt 4,0 : 4,0  
SC Unterdürrbach – SB Versbach 6,5 : 1,5  
SK Lohr a.M. – SK Mömbris 4,0 : 4,0  

1. (1.) SC Prichsenstadt 5 3 2   24 : 16 8 : 2  
2. (2.) SK Mainaschaff 5 3 1 1 22 : 18 7 : 3  
3. (3.) Schachfreunde Sailauf 5 3 1 1 20,5 : 19,5 7 : 3  
4. (4.) SC Bad Königshofen 5 2 2 1 23 : 17 6 : 4  
5. (6.) SC Unterdürrbach 5 3   2 23 : 17 6 : 4  
6. (6.) SK Mömbris 5 2 1 2 20,5 : 19,5 5 : 5  
7. (5.) SV Würzburg III 5 2 1 2 19,5 : 20,5 5 : 5  
8. (8.) SK Lohr a.M. 5 1 1 3 15 : 25 3 : 7  
9. (10.) SK Schweinfurt 2000 II 5 1   4 17,5 : 22,5 2 : 8  
10. (9.) SB Versbach 5   1 4 15 : 25 1 : 9