Nur zwei von 24 noch im Wettbewerb verbliebenen Mannschaften haben sich zurückgemeldet, weiterhin im Toto-Pokal mitspielen zu wollen , über den der zweite bayerische DFB-Pokal-Startplatz für die Saison 2021/22 ausgespielt wird. Das teilte der Bayerische Fußball-Verband (BFV) am Dienstag in einer Pressemitteilung mit.

Nur der TSV Abtswind und der FC Eintracht Bamberg, die beide in der Fußball-Bayernliga spielen, sprachen sich unter den gegebenen Bedingungen für die weitere Teilnahme aus. Das bayerische Innenministerium hatte es den örtlichen Kreisverwaltungsbehörden überlassen, auf Grundlage eines Hygienekonzepts die Erlaubnis für den Spiel- und Trainingsbetrieb zu erteilen.

"Dass sich so wenige Mannschaften gemeldet haben, hat mich schon etwas überrascht. Ich finde es natürlich ultraschade, aber kann es auch verstehen, denn der Aufwand für die Vereine ist immens. Bei uns haben sich drei, vier Leute eine ganze Woche lang nur mit dem Konzept beschäftigt", sagt Abtswinds Sportleiter Thorsten Götzelmann.

Die 22 anderen Mannschaften, darunter der Würzburger FV und der TSV Lohr, die sich aufgrund dieser Rahmenbedingungen dagegen ausgesprochen haben, weiterhin teilzunehmen, werde der BFV "mit einer paritätischen Ausschüttung der jetzt noch zur Verfügung stehenden Prämien entschädigen", wiederholt der Verband in seiner Mitteilung. Ebenso garantiere er diesen Klubs eine Möglichkeit, sich sportlich für eine direkte Teilnahme an der Toto-Pokal-Hauptrunde in der Saison 2021/22 zu qualifizieren.

  • Lesen Sie auch:  Wie geht's im Toto- und Ligapokal für die Unterfranken weiter?
  • Lesen Sie weiter:  Lohrer Fußballer verlassen den Toto-Pokal: Das sind die Gründe

Nachdem sich nur zwei Mannschaften gemeldet haben, stehen diese zusammen mit dem Drittligisten Türkgücü München und vier weiteren Mannschaften, die über den Ligapokal der Regionalliga Bayern dazukommen , bereits im Viertelfinale auf Landesebene. Da nur sieben Mannschaften am Viertelfinale teilnehmen, wird eine ein Freilos erhalten.

Zum Duell der beiden Bayernligisten wird es auch nicht kommen: Abtswind und Bamberg haben einen höherklassigen Gegner sicher, da die nächste Runde aus zwei getrennten Töpfen (Topf eins: Dritte Liga, Regionalliga; Topf zwei: Bayernliga) ausgelost wird. Das Viertelfinale im Toto-Pokal wird nicht vor 1. Juni gespielt. Im Rahmenterminkalender wäre sogar erst der 22. Juni dafür vorgesehen. Der BFV muss seine zwei DFB-Pokal-Teilnehmer bis 30. Juni gemeldet haben.