(urs/si) Fußball-Bezirksspielleiter Bernd Reitstetter geht davon aus, dass am Wochenende maximal „zehn bis zwanzig Prozent“ der anberaumten Begegnungen abgesagt werden. „Danach“, so sagt er, „setze ich nichts mehr an. Höchstens zwei Vereine wollen unbedingt am dritten Advent gegeneinander spielen.“ Reitstetter rechnet damit, dass an diesem Wochenende ein von Absagen weitgehend unbeeinträchtigter Spieltag in der Landesliga, den unterfränkischen Bezirksligen und in den Würzburger Kreisligen über die Bühne gehen kann.

„Natürlich sind die Bedingungen überall unterschiedlich. Ich bin keinem böse, wenn er die Spiele absagt, weil dies der Platz nicht hergibt“, sagt Reitstetter, der aber zu bedenken gibt, dass die Platzverhältnisse zu einem möglichen Nachholtermin am letzten Februar-Wochenende oft nicht viel besser seien als Anfang Dezember.

Abgesetzt ist auch im zweiten Versuch die Regionalliga-Begegnung des FC Schweinfurt bei der SpVgg Bayern Hof. Das Spiel sollte am Samstag um 13 Uhr im Stadion Grüne Au stattfinden. Nach dem Temperatursturz der vergangenen Tage hat nun Dauerregen über Hof sein Übriges zur Unbespielbarkeit des Platzes geleistet. Die Schweinfurter überwintern nach drei Siegen mit 30 Punkten auf Tabellenplatz neun, bei einem Sieg in Hof wäre sogar der Sprung bis auf Rang fünf möglich gewesen, den Präsident Markus Wolf als Ziel genannt hatte.

Das neue Regionalliga-Jahr startet für die Schweinfurter am 4. März 2017 mit dem Heimspiel gegen den SV Wacker Burghausen. Es sei denn, der Bayerische Fußballverband setzt die Partie in Hof schon für Ende Februar an. Abgesagt ist auch das Regionalliga-Spiel des SV Schalding-Heining gegen Seligenporten.