Bayernliga Nord, Frauen

TSV Rottenberg – SV Hahnbach 3:1  
TSV Feucht – TSV Rottenberg 0:3  
ASV Veitsbronn – TSV Eibelstadt 3:2  
TB Regenstauf – TSV Neutraubling 3:0  
VC Katzwang-Schwab. – TV 48 Erlangen 3:0  

1. (1.) TSV Rottenberg 16 13 3 43 : 26 26 : 6  
2. (2.) ASV Veitsbronn 16 11 5 39 : 21 22 : 10  
3. (3.) SV Hahnbach 16 10 6 36 : 29 20 : 12  
4. (5.) TB Regenstauf 15 9 6 35 : 27 18 : 12  
5. (6.) VC Katzwang-Schwab. 15 9 6 36 : 29 18 : 12  
6. (4.) TSV Eibelstadt 14 8 6 34 : 23 16 : 12  
7. (7.) TSV Ansbach 16 5 11 26 : 39 10 : 22  
8. (8.) TSV Neutraubling 14 4 10 14 : 37 8 : 20  
9. (9.) TV 48 Erlangen 15 4 11 23 : 39 8 : 22  
10. (10.) TSV Feucht 15 3 12 22 : 38 6 : 24  

ASV Veitsbronn – TSV Eibelstadt 3:2 (20:25, 25:22, 26:24, 16:25, 15:11). Noch vor dem ersten Aufschlag die Schrecksekunde: Die Eibelstädterin Christina Zirkel verletzte sich beim Einspielen am Rücken. Mangels Alternativen beim ersatzgeschwächten TSV biss die Mittelblockerin aber auf die Zähne. Mit ihr begannen die Gäste stark und holten sich den ersten Satz beim Tabellenzweiten. Im zweiten Durchgang wechselte die Führung ständig, mit dem besseren Ende für die Gastgeberinnen. Satz drei ging wiederum an die Veitsbronnerinnen. Die TSV-Frauen haderten mit dem Schiedsrichter und konnten die Fehler des Gegners nicht in Punkte unmünzen. Mit Wut im Bauch sicherten sich die Eibelstädterinnen den Tie-Break, indem allerdings Veitsbronn die besseren Nerven zeigte.

Bayernliga Nord, Männer

TSV Eibelstadt – BSV Bayreuth 3:1  
TV Mömlingen – SC Freising 3:0  
TSV Zirndorf – TSV Stein 3:1  

1. (1.) VC/TuS Hirschau 13 12 1 37 : 11 24 : 2  
2. (2.) TV/DJK Hammelburg 13 12 1 36 : 12 24 : 2  
3. (3.) TSV Zirndorf 14 9 5 34 : 21 18 : 10  
4. (4.) SC Freising 14 8 6 25 : 26 16 : 12  
5. (6.) TV Mömlingen 13 6 7 29 : 24 12 : 14  
6. (5.) TSV Stein 13 6 7 25 : 23 12 : 14  
7. (7.) BSV Bayreuth 13 4 9 16 : 34 8 : 18  
8. (8.) TSV Eibelstadt 14 3 11 18 : 36 6 : 22  
9. (9.) TuSpo Nürnberg 13 0 13 6 : 39 0 : 26  

TSV Eibelstadt – BSV Bayreuth 3:1 (25:20, 25:23, 14:25, 25:22). Der TSV Eibelstadt hat den Schwung vom 3:0-Erfolg gegen Mömlingen aus der Vorwoche mit in die Partie gegen Bayreuth genommen und seinen dritten Saison eingetütet: Bis zum Stand von 8:8 verlief das Match ausgeglichen, dann zog der TSV gegen immer wieder munter durchwechselnde Oberfranken auf 22:12 davon und entschied den ersten Satz für sich. Auch im zweiten Durchgang hieß es zunächst 15:15, ehe die Eibelstädter über 22:19 und 24:23 die 2:0-Führung perfekt machten. Dann aber roch Bayreuth Lunte und wollte den 3:2-Hinspielsieg wiederholen. Während die Hausherren auf ihre Stamm-Sechs setzten, brachten die Oberfranken immer wieder frische Kräfte. Satz drei ging klar an die Wagnerstädter, deren Aufholjagd auch im vierten Durchgang bis zum 22:22 anhielt. Dann aber machte Eibelstadt kurzen Prozess und holte sich mit drei Punkten in Serie den Sieg.

Bezirksklasse Ost, Männer

TSV Jahn Würzburg – TG Veitshöchheim 0:3  
TSV Jahn Würzburg – TSV Lengfeld II 3:0  
TG Veitshöchheim – TSV Lengfeld II 3:0  
DJK Münsterschw. II – TSV Güntersleben 2:3  
DJK Münsterschw. II – DJK Münsterschw. I 0:3  
TSV Güntersleben – DJK Münsterschw. I 2:3  

1. (3.) TG Veitshöchheim 15 13 2 42 : 10 26 : 4  
2. (1.) TV/DJK Hammelburg II 15 13 2 40 : 12 26 : 4  
3. (2.) VfL Kleinlangheim 14 12 2 37 : 11 24 : 4  
4. (4.) DJK Münsterschw. I 14 8 6 27 : 26 16 : 12  
5. (5.) TSV Jahn Würzburg 14 5 9 23 : 30 10 : 18  
6. (6.) TSV Güntersleben 14 5 9 21 : 33 10 : 18  
7. (7.) TV Ochsenfurt 13 4 9 17 : 32 8 : 18  
8. (8.) TSV Lengfeld II 14 2 12 14 : 37 4 : 24  
9. (9.) DJK Münsterschw. II 15 2 13 11 : 41 4 : 26  

DJK Münsterschwarzach I – DJK Münsterschwarzach II 3:0 (25:17, 25:18, 25:23). Das Duell gegen die zweite Mannschaft war von Anfang an ein ungleiches Spiel. Obwohl die DJK einigen Ergänzungsspielern Spielzeit gewährte, geriet der Sieg nie in Gefahr.

DJK Münsterschwarzach I – TSV Güntersleben 3:2 (15:25, 25:14, 25:16, 18:25, 15:10). Gegen Güntersleben entwickelte sich ein Spiel, das die DJK ebenfalls bestimmte, allerdings gewährte das Team durch eigene Schwächephasen dem Gegner mehrmals die Möglichkeit, die Partie offen zu gestalten. Nach einem völlig verschlafenen ersten Satz gelang der DJK schnell die Wende. Durch konzentriertes Annahmespiel brachten die Münsterschwarzacher den Gegner wiederholt mit druckvollen Angriffen in Bedrängnis und sicherten sich mühelos die Sätze zwei und drei. Bester Spieler bei der DJK war Michael Seißinger. Als alles für einen glatten 3:1-Sieg bereitet schien, ließ die Konzentration auf Schwarzacher Seite unerklärlicherweise wieder nach und Güntersleben gelang der Satzausgleich. Im entscheidenden Tie-Break ließ die DJK aber nichts mehr anbrennen, zog gleich zu Beginn auf 6:1 davon und ließ sich den verdienten Sieg nicht mehr nehmen. Die entscheidenden Punkte im Tie-Break gelangen dabei Matthias Blaß.