Die Kitzinger Siedler haben beim Commerzbank-Pott 2016 das Finale am 21. Oktober in München erreicht. Nachdem der Verein von einer Jury, bestehend aus Vertretern des Sponsors und des Bayerischen Fußball-Verbandes, zum Sieger des Kreises Würzburg gewählt wurde, setzte sich der SSV beim Online-Voting der Bezirke deutlich mit 59 Prozent der Stimmen im Bezirk Unterfranken durch. Die Siedler ließen damit den SV Erlenbach/Main (Aschaffenburg), den TSV Münnerstadt (Rhön) und den DJK Greßthal (Schweinfurt) hinter sich.

Der SSV steht mit den weiteren sechs Bezirkssiegern TSV 1847 Weilheim (Oberbayern), DJK Eintracht Patriching (Niederbayern), SpVgg Altisheim/Leitheim (Schwaben), FC Weiden Ost (Oberpfalz), SG Nürnberg/Fürth (Mittelfranken) und FC Marktleuthen (Oberfranken) aus insgesamt 222 Bewerbern im Finale. Dort präsentieren die Finalisten ihren Verein und ihre Bewerbung. Gleichzeitig versuchen sie die Jury von sich zu überzeugen und erläutern warum sie die Förderprämie verdient haben. Jeder Bezirkssieger hat einen Gewinn in Höhe von 1000 Euro sicher. Der Sieger des Finales erhält insgesamt 10 000 Euro. Das Projekt soll Vereine mit nachhaltiger Vereins- und Jugendarbeit unterstützen.

Im Jahr 2011 wurde der Commerzbank-Pott ins Leben gerufen. Zunächst konnten nur Vereine aus Südbayern (Oberbayern, Schwaben und Niederbayern) bewerben. Ab 2014 wurde das Projekt auf ganz Bayern ausgeweitet. Um einen besonderen Anreiz zu schaffen, wurden in diesem Jahr zwei Sieger (je einer aus Nord- und Südbayern) ausgewählt. Im vergangenen Jahr gewann der SV Waldeck-Obermenzing aus München die Förderprämie. Die Bewerbungskriterien für den Commerzbank-Pott waren wie in den vergangenen Jahren das ehrenamtliche Engagement, die Integrationsarbeit, die Mittelverwendung und die Sportlichkeit.

Die Integration wird bei den Siedlern groß geschrieben. Schon seit einigen Jahren besteht die Mannschaft auch aus ausländischen Mitspielern. Die Integrationsarbeit wurde vor kurzem durch die DFB-Stiftung Egidius Braun unterstützt. Neben der Integration zeichnet die Siedler ihre Jugendarbeit aus. „Was uns in der ganzen Region von den anderen Vereinen abhebt ist der Fakt, dass wir Jahrzehnten auf unsere Jugendarbeit bauen“, so der Vereinsvorsitzende Mathias Rumpel im DFB-Kurzfilm „Mein Vereinsheim“.

Der mögliche Gewinn soll in die Erneuerung der Heizung im Sportheim investiert werden.

ONLINE-TIPP

Der DFB-Kurzfilm „Mein Vereinsheim“ unter www.dfb.de/news/detail/mein-vereinsheim-ssv-kitzingen-80359/de