Mehr als zwei Monate lang hatte die SG Buchbrunn/Mainstockheim in der Kreisliga an erster Stelle gestanden. Mit der 2:4 (2:2)-Niederlage zu Hause gegen den Verfolger aus Reichenberg wechselte am Samstag nicht nur die Führung im Tableau, ebenso weitete sich die aktuelle Schwäche der Gastgeber auf ein drittes siegloses Spiel aus. „Wir wussten, dass sie in den vergangenen Spielen etwas Probleme hatten. Deswegen spielten wir mit drei Spitzen und wollten von Anfang an Druck machen“, begründete Reichenbergs Spielertrainer Peter Deißenberger die erfrischende Offensive auf gegnerischem Platz.

Als Manuel Luksch den Ball quer und kurz auf Tobias Hölzken gespielt hatte, schlug der noch einen Haken um SG-Torhüter Karl und traf dann zu Reichenbergs früher Führung. Wenig später rettete der ungenaue Abschluss Hölzkens die Hausherren vor einem weiteren Gegentor. Die unterhaltsame Partie wogte mit aussichtsreichen Aktionen auf beiden Seiten hin und her. Maximilian Eberhards Schuss drehte sich um den langen Pfosten ins Aus und Michael Twardy scheiterte nach Zuspiel Eberhards am Aluminium. Als Tizian Metz auf der anderen Seite nicht energisch genug klärte, lief Lukas Brand allein auf SG-Torhüter Karl zu, dessen Notbremse mit einem Elfmeter geahndet wurde. Nicholas Zürrlein traf sicher zum 0:2. „Über eine Rote Karte hätten wir uns in dieser Situation nicht beschweren dürfen“, sagte SG-Trainer Thorsten Selzam.

Drei Minuten später gab es einen Elfmeter für die SG, als Binder Eberhards energischen Einsatz über links im Strafraum stoppte. Patrick Brenneis verwandelte mit Routine und verkürzte den Rückstand gegen aufgebrachte Reichenberger, die innerhalb weniger Minuten mit zwei Entscheidungen zu hadern hatten. „Die beiden ersten Tore legten wir ihnen unnötigerweise auf, zeigten aber dann eine sehr gute Reaktion und kamen wieder ins Spiel zurück“, stellte Selzam fest, nachdem Michael Twardy auf Kochs Zuspiel völlig frei aus fünf Metern den Ausgleich erzielt hatte. „Das 2:2 zur Pause war in Ordnung. Nach unserem zweiten Tor standen wir zu defensiv und haben dem Gegner so die Chancen ermöglicht“, erklärte Deißenberger.

Anstatt sich für ihre Aufholjagd zu belohnen, waren die Gastgeber mit Beginn der zweiten Halbzeit unaufmerksam: Kevin De Marche drückte den Ball trotz der ihn umzingelnden Verteidiger den Eckball des Reichenberger Spielertrainers über die Torlinie. Und als Hölzken Deißenbergers Flanke aus der Luft nahm und der Ball über den Innenpfosten den Weg ins Netz fand, lief die SG nach einer Stunde erneut zwei Toren Rückstand nach. „Nach dem vierten Gegentor war das Spiel für uns gelaufen, obwohl wir zuvor sogar die Chance zum Ausgleich hatten“, sagte Selzam mit Blick auf Eberhards Einzelaktion. Da-bei ging der Ball um Zentimeter am Tor vorbei. Es war die letzte nennenswerte Möglichkeit der Hausherren in dieser Partie. „Aufgrund der ersten Halbzeit wäre für uns mehr drin gewesen, aber in der zweiten Halbzeit hatten wir zu wenige Anteile“, sagte Selzam.

Er durfte es Reichenbergs mangelhafter Chancenverwertung zuschreiben, dass die Seinen in der Schlussphase kein Debakel erleben mussten. „Nach der zweiten Halbzeit mit noch vielen vergebenen Chancen war es ein verdienter Sieg für uns“, resümierte Deißenberger und freute sich darüber, in der Liga weiter vorne dabei zu sein: „Es ist einfach ein größerer Anreiz, als zwischen den Plätzen acht und zehn zu stehen. Aber wir verspüren überhaupt keinen Druck.“ Reichenbergs Freude war Selzams Ärger, „da diese Niederlage vermeidbar gewesen wäre“. Seine Mannschaft sei in diesem und den vorherigen zwei Spielen auf den Boden zurückgeholt worden. Der Coach warnte vor „noch vier unangenehmen Spielen“ in diesem Jahr.

Die Statistik zum Spiel

SG Buchbrunn/Mainstockheim – TSV Reichenberg 2:4 (2:2)

Buchbrunn/Mainstockheim: Tobias Karl; Maximilian Diemer, Tizian Metz (66. Kevin Friedrich), Marcel Lehnig (77. Pascal Gedrat), Martin Hopfengart, Oliver Koch, Martin Burger, Tobias Förster, Patrick Brenneis, Maximilian Eberhard, Michael Twardy.

Reichenberg: Björn Heißwolf; Kevin De Marche, Nico Drexel, Gerald Spahmann (19. Julian Spöringer), Markus Binder (75. Markus Menig), Peter Deißenberger, Nicholas Zürrlein, Stefan Brand (75. Niklas Krüger), Lukas Brand, Manuel Luksch, Tobias Hölzken.

Schiedsrichter: Christian Menig (Marktheidenfeld).

Gelbe Karten: Karl, Brenneis; Lukas Brand, Zürrlein.

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Tobias Hölzken (9., Schuss nach Zuspiel von Manuel Luksch), 0:2 Nicholas Zürrlein (22., Foulelfmeter, verschuldet an Lukas Brand), 1:2 Patrick Brenneis (25., Foulelfmeter, verschuldet an Maximilian Eberhard), 2:2 Michael Twardy (29., Schuss nach Hereingabe von Maximilian Eberhard), 2:3 Kevin De Marche (50., Kopfball nach Ecke von Peter Deißenberger), 2:4 Tobia Hölzken (59., Schuss nach Flanke von Peter Deißenberger).