Nachdem auch Mömbris deutlich mit 6:2 bezwungen wurde, stehen die Prichsenstädter Schachspieler kurz vor der Meisterschaft. Gegen die ersatzgeschwächten, jedoch tapfer kämpfende Mömbriser hatte der Spitzenreiter aber mehr Schwierigkeiten, als es das Ergebnis aussagt.

Dabei begann der Vergleich relativ friedlich. Thomas Steinhauser und Manfred von Golitschek erreichten stark vereinfachte und ausgeglichene Positionen, so dass die Punkte bei beiden geteilt wurden. Danach dauerte es einige Zeit, bis Wolfgang Schmitz für die Führung der Gastgeber sorgte. Er hatte schon leichte Vorteile angehäuft, ein spektakuläres Damenopfer sorgte dann aber für die sofortige Entscheidung. Seine in dieser Saison überragende Form unterstrich einmal mehr Michael Ziegler. Am Spitzenbrett verteidigte es sich trotz unübersichtlicher Stellung und hochgradiger Zeitnot sehr genau und konterte seinen Gegner schließlich eiskalt aus.

Den vorentscheidenden vierten Punkt steuerte Richard Hilgert bei. Kurz nachdem er in der Zeitnotphase gepatzt hatte, unterlief seinem Gegenspieler ein noch größerer Fehler, der die Partie sofort beendete. Mehr als überraschend war der fünfte Punkt von Werner Klüber. Nachdem er völlig überspielt schien, bereitet es seinem Gegner doch noch gewisse Probleme und stellte schließlich eine teuflische Falle, in die dieser auch hineintappte.

Die mit über fünf Stunden längste Partie das Tages spielte Peter-Georg Kriener. Zwar tat er sich gegen die Ersatzspielerin der Mömbriser wesentlich schwerer als es der nominelle Spielstärkeunterschied erwarten ließ, über einen vollen Punkt durfte er sich dennoch freuen. Die einzige Niederlage des Tages steuerte Dieter Krenz bei. Der Routinier verspekulierte sich etwas mit einem Bauernopfer und geriet relativ schnell auf die Verliererstraße.

Damit hat sich Prichsenstadt eine hervorragende Ausgangssituation für das Saisonfinale am 14. April erarbeitet. Sollte gegen den sieglosen Tabellenletzten Versbach gewonnen werden, ist die Meisterschaft sicher.

Unterfrankenliga

SK Schweinfurt 2000 II – SB Versbach 5,5 : 2,5  
SC Prichsenstadt – SK Mömbris 6,0 : 2,0  
Schachfreunde Sailauf – SK Lohr a.M. 6,0 : 2,0  
SV Würzburg III – SC Unterdürrbach 5,5 : 2,5  
SC Bad Königshofen – SK Mainaschaff 4,0 : 4,0  

1. (1.) SC Prichsenstadt 8 5 3 0 40 : 24 13 : 3  
2. (2.) Schachfreunde Sailauf 8 6 1 1 35,5 : 28,5 13 : 3  
3. (3.) SK Mainaschaff 8 4 2 2 34 : 30 10 : 6  
4. (5.) SC Bad Königshofen 8 2 4 2 34,5 : 29,5 8 : 8  
5. (4.) SK Mömbris 8 3 2 3 33 : 31 8 : 8  
6. (7.) SV Würzburg III 8 3 2 3 32,5 : 31,5 8 : 8  
7. (5.) SC Unterdürrbach 8 3 1 4 33 : 31 7 : 9  
8. (8.) SK Schweinfurt 2000 II 8 3 1 4 31,5 : 32,5 7 : 9  
9. (9.) SK Lohr a.M. 8 2 1 5 24 : 40 5 : 11  
10. (10.) SB Versbach 8 0 1 7 22 : 42 1 : 15