Sechs von neun Runden sind bei der 63. unterfränkischen Schach-Einzelmeisterschaft in Schweinfurt gespielt. Reich an Überraschungen ist vor allem die Meisterklasse I. Bereits in der Auftaktrunde mussten sich die beiden Favoriten geschlagen geben.

Der an Nummer 1 gesetzte Gabriel Seufert (Würzburg) verlor seine Partie gegen Fabian Englert (Klingenberg). Und FIDE-Meister Harald Golda vom ausrichtenden SK Schweinfurt 2000 unterlag Florian Amtmann (Stetten). Amtmann setzte sich in Runde zwei auch gegen den letztjährigen Bezirksmeister Hans-Joachim Hofstetter aus Bad Neustadt durch. Eine Titelverteidigung ist nicht mehr möglich, denn Hofstetter liegt mit 3:3 Punkten nur auf Platz zehn.

Es führt ungeschlagen Konstantin Kunz (SC Kitzingen) mit 5:1 Punkten, der durch einen Sieg im Spitzenduell den vorher gleichaufliegenden Fabian Englert abschüttelte. In Lauerstellung befinden sich mit jeweils 4,5 Punkten Tobias Kuhn (Klingenberg), der Golda besiegte, und der FIDE-Meister Dr. Seuffert (Würzburg, wohnhaft Gochsheim) nach seinem Sieg über Alexander Kulagin (Bad Kö-nigshofen).

Die Meisterklasse II wird angeführt von der Startnummer 24 dieses Turniers: Manuel Flach aus Großostheim bezwang Manfred Unkelbach (Stockstadt) und liegt vor mit fünf Punkten aus sechs Partien vorne. Bis Samstag werden noch drei Spielrunden absolviert.