Ein 1:1 (1:0) hat Bayern Kitzingen im letzten Heimspiel des Jahres gegen den FC Coburg erreicht. „Schade“ war das nach Spielende bei den Kitzingern am meisten gehörte Wort. Dennoch wollte Trainer Björn Auer mit Leistung und Ergebnis nicht unzufrieden sein. „Wir haben uns für die Arbeit und den Aufwand, den wir die letzten Wochen betreiben, noch nicht mit drei Punkten belohnt, aber wir kommen Schritt für Schritt voran.“


Auer hatte seine Formation an zwei Stellen verändert. Philip Schlarb stand wieder zu Verfügung und übernahm wie gewohnt die linke Abwehrseite. Fabio Feidel verteidigte von Beginn an neben Sebastian Davidson, während Benedikt Jandl nach seiner in Bamberg erlittenen Blessur fehlte und Christopher Lenhart verletzt auf der Bank saß.

Die Gäste aus Coburg kamen mit dem Schwung zweier Siege, doch davon war anfangs nichts zu sehen. Sie wirkten unkonzentriert, brachten die von Beginn an präsenten Bayern mit Fehlpässen ins Spiel. Aber die Schüsse Levi Wendels und Ahmed Bakares aus mittlerer Distanz stellten für Coburgs Tor noch keine erhöhte Gefahr dar. Als Bakare und Hilgert mit einer doppelten Schussgelegenheit an der Abwehr scheiterten, hatten die Gäste viel Glück, nicht in Rückstand zu geraten.

Mitte der ersten Hälfte kamen die Oberfranken dann besser ins Spiel und sie näherten sich aussichtsreich Kitzingens Tor, etwa als Carl-Philipp Schiebel den Ball mit der Hacke zu nehmen suchte, aber der hinter ihm stehende Frank Landauer sicher zupackte.

Einer von nun an ausgeglichenen Partie fehlten bis kurz vor der Halbzeit weitere Strafraumszenen. Dann initiierte Schlarb mit einem Pass auf Sebastian Stumpf Kitzingens nächste Gelegenheit, doch der Angreifer traf den Ball trotz zentraler Position nicht voll und verzog beim Abschluss. Die Bayern boten in den Minuten vor der Halbzeit den größeren Zug zum Tor und gingen denn auch in Führung: Shawn Hilgert hatte von rechts kommend Coburgs Außenverteidiger Lukas Köhn überlaufen und zirkelte den Ball sehenswert in den linken oberen Winkel.

Nachdem die zweite Hälfte begonnen und Coburg den bereits verwarnten und nach weiteren Fouls rotgefährdeten Yannik Krebs vom Rasen geholt hatte, hätte Ahmed Bakare Kitzingens Vorsprung erhöhen können. Doch einmal verfehlte er auf der rechten Seite das Tor, einmal landete der Ball bei Coburgs Torhüter Daniel Shabestari.

Die Gäste kamen in dem zerfahrenen Spiel mit vielen Unterbrechungen jetzt besser zurecht und besaßen mehr Anteile, da Kitzingens Teilhabe unter dem fehlenden Spielfluss litt. Als Fabian Carls Vorlage an den Strafraum seinen Adressaten fand, strebte Daniel Puff wenige Schritte vorwärts, bevor er mit einem rechts unten platzierten Schuss den Ausgleich erzielte.

Nach dem Gegentor bemühten sich die Kitzinger erneut, die Kontrolle zu erlangen, doch kamen die Coburger durch zielstrebigere Aktionen einem zweiten Tor näher. Levi Wendel verhinderte einen Rückstand, als er sich nach einer Flanke Carls in Schiebels Schuss warf. Und als die Kitzinger auf der linken Seite den Ball vertändelt hatten, setzte Leonhard Scheler zum Sturm an, schoss aber zu überhastet, statt den besser stehenden Mitspieler zu suchen.

Auer reagierte, indem er mit Bakare als zweitem Stürmer die Gäste wiederum in der Abwehr zu beschäftigen versuchte und lange Bälle nach vorn als Stilmittel ausgab. Die Umstellung verhinderte bis auf einen ungenauen Heber Daniel Sams weitere Coburger Chancen. Kitzingens weit geschlagene Pässe blieben allerdings zu ungenau, so dass sich auch hieraus keine Gelegenheiten ergaben. In der hektischen Schlussphase gab es Aufregung um einen Stoß Wendels gegen Hahn.

Der Schiedsrichter ahndete dies mit einer Roten Karte, beließ es bei Sams Tätlichkeit gegen Schlarb jedoch bei Gelb und beendete kurze Zeit später die Partie. „Wir haben einen Konkurrenten auf Distanz gehalten“, stellte Coburgs Coach Matthias Christl fest. „Schade“, sprach auch Auer und hob das Positive am Ergebnis hervor: „Wir haben sechzig Minuten gut gespielt. Wir werden jetzt konzentriert weiterarbeiten, um den nächsten Schritt zu gehen.“

Das Spiel in der Statistik

Bayern Kitzingen – FC Coburg 1:1 (1:0)

Kitzingen: Frank Landauer; Fabio Feidel, Sebastian

Davidson, Philip Schlarb, Florian Gaubitz, Sebastian Stumpf (79. Maximilian Wunder), Tolga Arayici, Levi Ahmed Bakare, Shawn Hilgert, Mario Schmidt (79. Kastriot Krasniqi).

Coburg: Daniel Shabestari; Lukas Mosert, Yannik Krebs (46. Christian Schneider), Eric Heinze, Fabian Carl, Carl-Philipp Schiebel, Carsten Hahn, Leonhard Scheler, Lukas Köhn, Daniel Puff (88. Niklas Ehrlich), Daniel Sam.

Schiedsrichter: Holger Hofmann (Langenfeld).

Gelbe Karten: Schlarb, Arayici, Schmidt, Krasniqi; Schiebel, Krebs, Hahn, Köhn, Sam.

Rote Karte: Levi Wendel (Kitzingen, 88., Tätlichkeit).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Shawn Hilgert (45.), 1:1 Daniel Puff (57.).