Das Knattern der Motoren war am Sickergrundstadion schon aus der Ferne zu hören. Der Nachwuchs der unterfränkischen Motorsportler drehte auf dem Parkplatz, den die Stadt dem hiesigen AMC Kitzingen für Training und Veranstaltungen zur Verfügung stellt, seine Runden. Der Automobilclub richtete auch dieses Jahr, und das bereits zum 23. Mal, einen Lauf der unterfränkischen Rennserie im Jugend-Kart-Slalom aus.

Diese Disziplin nennt der veranstaltende ADAC „den idealen und kostengünstigen Einstieg in den Motorsport“. Kinder und Jugendliche treten dabei in fünf Altersklassen von acht bis 18 Jahren an und benötigen Geschicklichkeit, Konzentration und Disziplin im Umgang mit dem motorisierten Fahrzeug. Auf einem abgesperrten Gelände fahren sie im Wettbewerb nicht nur um Zeiten, sondern müssen den Pylonen-Parcours zudem möglichst fehlerfrei absolvieren.

Souverän setzte sich Julian Friemelt vom AMC Kitzingen in Altersklasse eins auch im heimischen Lauf durch. Nach zwei fehlerfreien Durchgängen hatte das Kitzinger Talent einen Vorsprung von mehr als sechs Sekunden auf seine Mitstreiter. In der Gesamtwertung liegt er in Führung, so dass ihm die Qualifikation für die bayerische Meisterschaft bereits zur Halbzeit der zehn Läufe zählenden Rennserie nicht mehr zu nehmen ist. Denn in allen absolvierten Rennen war Julian der schnellste Fahrer und kam in seinem erst zweiten Jahr im Kart stets als Sieger ins Ziel.

Meo Winter erzielte für den Kitzinger Nachwuchs in Altersklasse zwei einen sehr guten zweiten Platz und musste sich dabei nur knapp dem siegreichen Elias Härtl aus Auerbach geschlagen geben. In der unterfränkischen Punktewertung fuhr der junge Oberpfälzer aber außerhalb der Konkurrenz mit. In Altersklasse drei setzte sich Julians älterer Bruder Kevin Friemelt durch. Auch er absolvierte zwei Läufe ohne Fehler und lag somit sechs Zehntelsekunden vor dem Zweiten. Auch Kevin darf weiterhin auf eine Teilnahme am landesweiten Wettbewerb hoffen.

Nach dem ersten Durchgang lag Christian Kahl (AMC Kitzingen) in Altersklasse vier in Führung, doch fuhr er im zweiten Lauf sechs Pylone um. „Mit einem Fehler bist du von ganz vorne schon weg“, wusste Rainer Gutzeit, Stellvertretender Vorsitzender des Kitzinger Automobilclubs. Kahl erzielte zwar in der Summe die schnellste Zeit, fiel aber durch sechs Strafsekunden, eine pro gefallenem Pylon, auf den 18. Platz zurück. In Altersklasse fünf der 16- bis 18-Jährigen feierte Marco Müller im Heimrennen einen Sieg und das trotz starker Leistung seines Konkurrenten. Felix Reß aus Bad Neustadt fuhr im zweiten Wertung die mit Abstand schnellste Zeit und benötigte nur 27 Sekunden für den aufgebauten Kurs, verpasste aber dennoch Müllers ersten Platz um zwei Zehntelsekunden. Vierte und Fünfter wurden Louisa und Marcel Rüttinger und bestätigten damit ihre bisherigen Platzierungen im vorderen Drittel der Altersklasse.

Das wechselhafte Wetter brachte den Ausrichter nur einmal aus dem Plan. Als die Altersklasse vier bereits einige Runden absolviert hatte, musste das Rennen abgebrochen und zur Chancengleichheit nach dem Wechsel auf Regenreifen von vorne gestartet werden. „Im Trockenen hätte es wohl schnellere Zeiten gegeben“, vermutete Gutzeit. Nachdem sich der Regen verzogen hatte und der Asphalt getrocknet war, zog das Serviceteam um Rennleiter Stefan Müller für die folgende Altersklasse wieder normale Reifen auf. Eine Überraschung hatte Jugendleiter Andreas Winter für alle Mütter parat, die ihren Nachwuchs zum Rennen nach Kitzingen begleiteten. Er überreichte ihnen eine Rose als Aufmerksamkeit zum Muttertag.

Ergebnisse

Altersklasse 1 (14 Teilnehmer): 1. Julian Friemelt (AMC Kitzingen) 56,33 Sekunden, 2. Pascal Godula (MSC Knetzgau) 62,37, 3. Fabian Kolbe (MSC Röthenbach) 63,49.

Altersklasse 2 (16): 1. Elias Härtl (MSC Auerbach) 57,54 Sekunden, 2. Meo Winter (AMC Kitzingen) 57,75, 3. Moritz Terhar (MSC Knetzgau) 57,90.

Altersklasse 3 (18): 1. Kevin Friemelt (AMC Kitzingen) 55,17 Sekunden, 2. Raphael Stoppel (MSC Knetzgau) 55,80, 3. Konstantin Frank (AMSC Hammelburg) 56,34.

Altersklasse 4 (21): 1. Benjamin Noll (MC Bad Neustadt) 58,43 Sekunden, 2. Nino Nietzsche (AMSC Hammelburg) 58,61, 3. Linus Pusch (AMSC Hammelburg) 58,62.

Altersklasse 5 (18): 1. Marco Müller (AMC Kitzingen) 54,55 Sekunden, 2. Felix Reß (MC Bad Neustadt) 54,75, 3. Bastian Düring (MSC Knetzgau) 55,90.