Landesliga Nord-West Frauen

VC Katzwang-Schw. II – TSV Eibelstadt II 3:1  
TSV Cadolzburg – TSV Röttingen 0:3  
TSV Cadolzburg – TV Mömlingen 0:3  
TSV Röttingen – TV Mömlingen 1:3  
TV Unterdürrbach – TV Erlenbach 3:0  
TV Unterdürrbach – ASV Veitsbronn II 3:0  
TV Erlenbach – ASV Veitsbronn II 3:1  

1. (1.) TV Unterdürrbach 14 12 2 39 : 12 24 : 4  
2. (2.) TV Mömlingen 14 11 3 35 : 15 22 : 6  
3. (3.) TV Erlenbach 12 9 3 27 : 18 18 : 6  
4. (4.) VC Katzwang-Schw. II 12 8 4 28 : 15 16 : 8  
5. (5.) TSV Eibelstadt II 12 6 6 23 : 22 12 : 12  
6. (6.) TSV Röttingen 14 6 8 26 : 27 12 : 16  
7. (7.) SVE Straßbessenbach 12 4 8 20 : 27 8 : 16  
8. (8.) ASV Veitsbronn II 12 1 11 7 : 33 2 : 22  
9. (9.) TSV Cadolzburg 12 0 12 0 : 36 0 : 24  

TSV Cadolzburg – TSV Röttingen 0:3 (21:25, 15:25, 17:25). Im ersten Satz kam bei den Röttingerinnen kein richtiger Spielfluss auf. Erst zum Ende fanden sie ihren Rhythmus und setzten das punktlose Schlusslicht entscheidend unter Druck. Sichtlich erleichtert starteten die Unterfranken in den zweiten Satz. Von Anfang an dominierten sie den Gegner und ließen ihm wenige Möglichkeiten. Im dritten Durchgang setzte Röttingen die Gastgeberinnen gleich unter Druck und erarbeitete sich schnell ein Sechs-Punkte-Polster. Konzentriert baute man den Vorsprung zum Satzende aus und entschied das Spiel mit 3:0 klar für sich, was den Klassenerhalt bedeutete.

TV Mömlingen – TSV Röttingen 3:1 (25:18, 22:25, 25:10, 25:13). Schnell wurde deutlich, dass der Tabellenzweite von einem anderen Kaliber war als Cadolzburg. Bis zur Mitte des ersten Satzes war das Spiel hart umkämpft. Der TSV wehrte die schnellen Angriffe des Gegners ein ums andere Mal ab und punktete selbst. Doch im Endspurt fehlten die entscheidenden Akzente. Mit guten Aufschlägen glichen die Röttingerinnen im zweiten Durchgang aus. In der Folge brachen sie kräftemäßig aber ein, und Mömlingen steuerte einem sicheren Sieg entgegen.

Bezirksliga Frauen

TG Höchberg – TG Würzburg 0:3  
TG Höchberg – TSV Lohr 2:3  
TG Würzburg – TSV Lohr 3:0  
TV Faulbach – TV Trennfurt 0:3  
TV Faulbach – TV Haßfurt 3:2  
TV Trennfurt – TV Haßfurt 3:0  
TSV Iphofen – TSVgg Hausen 3:0  
TSV Iphofen – TV Unterdürrbach II 3:2  
TSVgg Hausen – TV Unterdürrbach II 0:3  

1. (1.) TV Trennfurt 14 13 1 40 : 8 26 : 2  
2. (2.) TG Würzburg 14 13 1 40 : 11 26 : 2  
3. (3.) TV Unterdürrbach II 14 8 6 28 : 20 16 : 12  
4. (4.) TV Faulbach 14 8 6 27 : 24 16 : 12  
5. (5.) TG Höchberg 14 7 7 26 : 25 14 : 14  
6. (6.) TSV Lohr 14 7 7 22 : 31 14 : 14  
7. (7.) TSV Iphofen 14 5 9 25 : 29 10 : 18  
8. (9.) TV Haßfurt 14 1 13 11 : 40 2 : 26  
9. (8.) TSVgg Hausen 14 1 13 10 : 41 2 : 26  

TSV Iphofen – TSVgg Hausen 3:0 (25:11, 25:20, 25:12). Gegen den Vorletzten aus Hausen begannen die Gastgeberinnen in der Karl-Knauf-Sporthalle sehr konzentriert und dominierten Satz eins deutlich. Aggressive Aufschläge, eine gute Annahme und Druck im Angriff ließen die Gäste kaum ins Spiel kommen. In Durchgang zwei lag Iphofen zunächst auch lange souverän vorne, doch leichte Fehler der Heimmannschaft brachten Hausen in dieser Phase des Matches wieder etwas ins Spiel zurück. Erst am Satzende setzte sich Iphofen wieder besser durch und ging mit 2:0 vorentscheidend in Führung und ließ nichts mehr anbrennen. Mit diesem Sieg war der Klassenerhalt schon ziemlich sicher geschafft, die Pflicht also erledigt.

TSV Iphofen – TV Unterdürrbach 3:2 (19:25, 25:17, 25:27, 25:20, 15:13). Von Abstiegsängsten befreit lieferte Iphofen anschließend das beste Spiel der Saison gegen den aktuellen Tabellendritten. Ausgeglichen verliefen die beiden ersten Durchgänge dieser Partie, in der beide Teams mit viel Einsatz und sehenswerten Aktionen wirklich auf Bezirksliganiveau agierten. In Satz drei hätten die Gastgeberinnen bereits eine Vorentscheidung erzwingen können, doch die Gäste aus Unterdürrbach nutzten erneut aufkommende Iphöfer Konzentrationsmängel zu einem knapp 27:25-Erfolg aus. Die taktische Maßnahme, Christina Olinger auf der Zuspielerposition für die verletzte Lisa Keßler zu bringen, sollte sich im weiteren Spielverlauf für den TSV auszahlen. Die Gastgeberinnen machten durch überlegtes Spiel die entscheidenden Punkte und glichen zum 2:2 aus. Im Tie-break konnte sich zunächst keines der beiden Teams absetzen, und beim Seitenwechsel führte Unterdürrbach knapp mit 8:7. Anschließend spielten die Iphöferinnen jedoch toll auf und gewannen knapp.

Bezirksklasse Ost Männer

VfL Kleinlangheim – TSV Güntersleben 3:0  
VfL Kleinlangheim – TSV Eibelstadt III 3:0  
TSV Güntersleben – TSV Eibelstadt III 3:0  
TG Veitshöchheim – DJK Münsterschw. I 3:1  
TG Veitshöchheim – TV/DJK Hammelburg II 3:0  
DJK Münsterschw. I – TV/DJK Hammelburg II 0:3  
TSV Jahn Würzburg – TV Ochsenfurt 2:3  
TSV Jahn Würzburg – DJK Münsterschw. II 3:1  
TV Ochsenfurt – DJK Münsterschw. II 3:1  

1. (2.) VfL Kleinlangheim 16 14 2 43 : 11 28 : 4  
2. (1.) TV/DJK Hammelburg II 16 14 2 43 : 12 28 : 4  
3. (3.) TG Veitshöchheim 14 12 2 39 : 10 24 : 4  
4. (4.) DJK Münsterschw. I 14 8 6 27 : 24 16 : 12  
5. (5.) TSV Jahn Würzburg 14 6 8 26 : 27 12 : 16  
6. (6.) TSV Güntersleben 14 6 8 22 : 29 12 : 16  
7. (8.) TV Ochsenfurt 14 5 9 20 : 32 10 : 18  
8. (7.) TSV Lengfeld II 14 4 10 20 : 31 8 : 20  
9. (9.) DJK Münsterschw. II 14 3 11 12 : 35 6 : 22  
10. (10.) TSV Eibelstadt III 14 0 14 1 : 42 0 : 28  

DJK Münsterschwarzach – SV Veitshöchheim 1:3 (15:25, 23:25, 25:23, 23:25). Durch zwei Niederlagen am Spitzenspieltag vergab die DJK endgültig die letzte Chance, noch einmal ins Aufstiegsrennen einzugreifen. Die mit dem letzten Aufgebot angetretenen Schwarzacher begannen gegen Gastgeber Veitshöchheim nervös mit vielen Fehlern und verloren fast folgerichtig den ersten Satz. Im zweiten fing sich die Mannschaft aber, kämpfte verbissen um jeden Ball und brachte den Gegner nun mehrfach in Bedrängnis. Die DJK führte sogar Mitte des Satzes mit 18:10, gab ihn aber durch viele leichte Fehler noch aus der Hand. Auch im dritten Durchgang lieferten sich die Kontrahenten ein Spiel auf Augenhöhe. Diesmal behielt im durchweg eng verlaufenden Satz aber die DJK, angetrieben vom starken Mittelangreifer Michael Seissinger, knapp die Oberhand. Im vierten Durchgang gerieten die Schwarzacher schnell mit fünf Punkten in Rückstand, gaben aber nicht auf und kämpften sich in den Satz zurück. Nicht zum ersten Mal in der Saison fehlte Münsterschwarzach in engen Spielen die Durchschlagskraft.

DJK Münsterschwarzach – TV/DJK Hammelburg II 0:3 (17:25, 19:25, 14:25). Im zweiten Spiel gegen Tabellenführer Hammelburg präsentierte sich die DJK dann wie ausgewechselt. Während die Annahme noch gut funktionierte, ging vor allem im Angriff nahezu nichts mehr zusammen. Aber auch der Biss, der das Team im ersten Spiel ausgezeichnet hatte, war nicht mehr vorhanden. Dadurch geriet das Spiel leider zu einer einseitigen Angelegenheit und ging verdient 0:3 verloren.