Bei den 24. Schweinfurter Schach-Open wies erneut die Hälfte der Spieler eine internationale Wertungszahl auf. Den Sieg holte sich Rekord-Titelträger Harald Golda (Schweinfurt, neunter Erfolg) vor dem Prichsenstadter Titelverteidiger Michael Ziegler.

Mit Golda, Josef Krauß und Florian Amtmann gelang es drei Spielern die ersten zwei Tage mit drei Siegen aus drei Partien abzuschließen. Ziegler musste gegen Johannes Helgert ein Remis hinnehmen. Das Spitzenduell der vierten Runde zwischen Krauß und Golda brachte ein Remis, während Amtmann gegen Schmid verlor. In der Nachmittagsrunde trennten sich Golda und Ziegler ebenso wie Schmid und Krauß Remis. Dadurch rückte die Tabellenspitze zusammen.

In Runde sechs setzte sich Harald Golda nach vier Stunden gegen Florian Amtmann durch, während Michael Ziegler Michael Schmid schlug. Da Josef Krauß im Vereinsduell gegen Norbert Lukas überzog, fand sich dieser nach seinem fünfstündigen Sieg auf Platz drei wieder. In der Schlussrunde behielt Golda gegen Norbert Lukas immer den Überblick und gewann verdient nach fast vier Stunden. Michael Ziegler setzte sich gegen Norbert Kuhn sicher durch.

Nun musste die Feinwertung über den Turniersieg entscheiden. Lange Zeit lief es günstig für Titelverteidiger Michael Ziegler, doch dann kippte eine Partie: Dieter Krenz ließ einen Mattangriff aus, und auf einmal brachte ein Freibauer den Sieg für Charles Gould, der damit auf Platz sechs vorrückte. Damit stand Harald Golda als Gesamtsieger fest. Bester Senior wurde Andreas Brodt (Schweinfurt), der 5:2 Punkte holte und damit auf Platz acht landete. Bester Jugendlicher wurde als 22. Reinhold Volkovski (Rottendorf). Jugendstadtmeister wurde mit erstmals Yannick Brätz. Bester Spieler mit Wertungszahl unter 2000 wurde Charles Gould.

Endstand nach sieben Runden: 1. Harald Golda (Schweinfurt) 6,0 Punkte/BHZ 30; 2. Michael Ziegler (Prichsenstadt) 6,0/29; 3. Michael Schmid (Bad Königshofen), Norbert Lukas (Schweinfurt) je 5,0/28,5.