Landesliga Nord Männer

 

HSG Freising/Neufahrn – MTV Stadeln 32:31  
TSV Rothenburg – TV Münchberg 33:29  
TSV Mainburg – MTV Ingolstadt abg.  
SV Michelfeld – TSV Roßtal 26:31  
ASV Cham – TV Erlangen-Bruck II 23:23  
HC Erlangen III – HSG Fichtelgebirge 28:25  
HSG Lauf/Heroldsberg – HaSpo Bayreuth II 23:27  

 

 

1. (1.) ASV Cham 14 11 2 1 406 : 342 24 : 4  
2. (2.) HSG Fichtelgebirge 14 10 0 4 374 : 335 20 : 8  
3. (3.) TSV Roßtal 14 9 2 3 399 : 362 20 : 8  
4. (4.) HSG Lauf/Heroldsberg 14 8 1 5 359 : 331 17 : 11  
5. (5.) TV Münchberg 14 8 1 5 406 : 396 17 : 11  
6. (6.) TV Erlangen-Bruck II 14 8 1 5 387 : 380 17 : 11  
7. (8.) TSV Rothenburg 15 8 0 7 423 : 404 16 : 14  
8. (7.) TSV Mainburg 13 6 3 4 320 : 329 15 : 11  
9. (9.) HC Erlangen III 14 7 0 7 422 : 396 14 : 14  
10. (10.) SV Michelfeld 15 5 0 10 390 : 414 10 : 20  
11. (12.) HaSpo Bayreuth II 14 4 1 9 304 : 346 9 : 19  
12. (11.) MTV Ingolstadt 13 4 0 9 357 : 396 8 : 18  
13. (13.) MTV Stadeln 14 2 2 10 389 : 428 6 : 22  
14. (14.) HSG Freising/Neufahrn 14 1 1 12 332 : 409 3 : 25  

 

SV Michelfeld – TSV Roßtal 26:31 (11:15)

Eine Woche nach dem Heimsieg im Kellerduell über Stadeln hat es für die Michelfelder an gleicher Stätte nicht zum Erfolg gereicht. Gegen eine der Spitzenmannschaften der Liga gab es eine deutliche Niederlage. Die Gastgeber hatten einen Kaltstart erwischt und nach vier Minuten schon einen Rückstand von 0:4 Toren angehäuft. Erst dann eröffnete Thorsten Holler den Torreigen für sein Team. Er sollte am Samstagabend einer von nur vier verschiedenen Torschützen des Aufsteigers sein. Nur Lukas Möslein, Ma-rius Olbrich und Spielertrainer Maximilian Häckner trafen ebenfalls. Der schwache Start erwies sich als schwere Hypothek für die Gastgeber, denn sie liefen dem Rückstand das ganze Spiel über nach.

Roßtals offensive Abwehr stellt Michelfeld vor Probleme

Besonders zu Beginn hatten sie mit der offensiven Deckung der Roßtaler größte Mühe. Unter Druck leisteten sie sich zu viele Fehler. „Mit der Zeit haben wir die Mittel gefunden, das zu lösen“, sagt Trainer Häckner, „wir bekamen allerdings über 60 Minuten keinen Zugriff in der Abwehr.“ Seine Mannschaft ließ den Gegner im Angriff zu einfach gewähren. So lag der Tabellendritte aus Mittelfranken stets mindestens mit drei Treffern vorne, und er ließ Michelfeld damit nicht wirklich an einem Heimsieg schnuppern.

Häckners Schützlinge gaben zwar nie auf. Letztlich kämpften sie aber gegen Windmühlen, denn die Gäste waren zu abgezockt. Spätestens beim Stand von 20:26 (50. Minute) war die Partie aus Sicht der Michelfelder entschieden. Trainer Häckner war trotzdem nicht unzufrieden mit der Vorstellung seiner Aufsteiger. „Wir können auch gegen die Oberen in der Tabelle mithalten und werden in den nächsten Spielen wieder punkten“, sagte er.

Die Niederlage werfe seine Mannschaft nicht zurück, sondern sei angesichts der Leistung „eher ein Schritt nach vorne“. Mit einem ähnlich engagierten Auftritt will sich Michelfeld endlich auch auswärts belohnen und den ersten Saisonsieg in der Fremde einfahren. Nächsten Sonntag geht es beim Tabellennachbarn HaSpo Bayreuth II (der sich am Samstag überraschend bei Lauf/Heroldsberg durchsetzte) wieder um Punkte gegen den Abstieg, der für den SV ein Dauerthema bleibt. Michelfeld: Möslein 8, Olbrich 8/1, Holler 7, Häckner 3/2. Roßtal: Cisse 7, Nepf 6, Schuh 5/4, Ehrmann 3, Schmidt 3, Brandscher 2, Gruber 2, Hofer 1, Meßthaler 1, Rößl 1.