Oberliga Bayern Männer

 

TTC Fortuna Passau II – TSV Bad Königshofen II 3:9  
MTV Ingolstadt – TSV Schwabhausen 4:9  
SV Haiming – TSV Bad Königshofen II 3:9  
FC Bayern München II – TV Etwashausen 9:6  
TB/ASV Regenstauf – SV Haiming 4:9  

 

 

1. (1.) TSV Bad Königshofen II 11 10 1 0 98 : 38 21 : 1  
2. (2.) FC Bayern München II 10 7 1 2 80 : 56 15 : 5  
3. (3.) TV Etwashausen 10 5 2 3 76 : 56 12 : 8  
4. (4.) SV Haiming 11 6 0 5 68 : 68 12 : 10  
5. (5.) TTC Kist 9 4 1 4 64 : 60 9 : 9  
6. (6.) TSV Starnberg 9 4 1 4 59 : 69 9 : 9  
7. (8.) TSV Schwabhausen 10 3 3 4 69 : 73 9 : 11  
8. (7.) TB/ASV Regenstauf 10 4 0 6 57 : 71 8 : 12  
9. (9.) TTC Fortuna Passau II 10 1 2 7 58 : 80 4 : 16  
10. (10.) MTV Ingolstadt 10 0 1 9 31 : 89 1 : 19  

 

Bayern München II – TV Etwashausen 9:6 (34:21 Sätze). Nach acht Wochen Spielpause haben die Etwashäuser einen Fehlstart hingelegt: Sie verloren am Sonntagnachmittag bei ihrem schärfsten Konkurrenten im Kampf um Platz zwei und müssen damit um die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation bangen. Nach dem hochdramatischen 8:8 im Hinspiel im November waren die Etwashäuser ihrem Rivalen diesmal nicht gewachsen.

Hatte das erste Treffen der beiden Spitzenteams fünf Stunden gedauert, so war der Sieger im Rückspiel in 3:45 Stunden ermittelt – kein Wunder, so viele glatte Erfolg wie die Bayern landeten. In den Doppeln brachten die Gäste ihren Rivalen zwar in arge Not, sie zogen mit 2:0 in Führung, aber danach waren die Münchner nicht zu halten. Sieben ihrer acht Einzelsiege machten sie in drei Sätzen fix.

Dieser Phalanx stellte sich auf Etwashäuser Seite vor allem Bastian Herbert entgegen, der nicht nur sein Doppel mit Felix Günzel gewann, sondern auch seine beiden Einzel. Neben Kamil Michalik und Christoph Sasse war Jens Jung noch am ehesten in Reichweite eines Erfolgs: Er hatte gegen Le Li bereits die ersten zwei Sätze gewonnen, verlor dann aber dreimal 8:11. Es wäre jener Punkt gewesen, der dem TVE wie im Hinspiel den Einzug ins entscheidende Schlussdoppel beschert hätte.

Die Statistik des Spiels

Schweiger/Longhino – Michalik/Sasse 2:3 (8:11; 11:8; 8:11; 11:4; 6:11)

Scholer/Deutsch – Günzel/Herbert 1:3 (14:12; 9:11; 1:11; 4:11)

Li/Meister – Jäger/Jung 3:1 (11:4; 11:8; 9:11; 11:9)

Schweiger – Günzel 3:0 (11:4; 11:5; 11:5)

Longhino – Michalik 3:0 (11:9; 11:6; 12:10)

Scholer – Jäger 3:0 (11:7; 13:11; 13:11)

Deutsch – Herbert 2:3 (5:11; 9:11; 11:8; 11:7; 11:13)

Li – Jung 3:2 (5:11; 10:12; 11:8; 11:8; 11:8)

Meister – Sasse 3:0 (11:9; 11:8; 11:6)

Schweiger – Michalik 1:3 (11:9; 9:11; 7:11; 3:11)

Longhino – Günzel 3:0 (11:2; 11:6; 11:8)

Scholer – Herbert 1:3 (5:11; 11:13; 12:10; 4:11)

Deutsch – Jäger 3:0 (11:2; 11:5; 11:5)

Li – Sasse 0:3 (7:11; 5:11; 3:11)

Meister – Jung 3:0 (11:5; 11:7; 11:5)