Im Mittelpunkt der Jahresabschlussfeier der Schiedsrichter-Gruppe Kitzingen/Ochsenfurt im Sportheim des SV Willanzheim stand Hans Schuster. Er wurde zum „Schiedsrichter des Jahres“ ernannt.

In der von Walter Meding gehaltenen Laudatio erfuhren die etwa 100 Anwesenden, dass Schuster 1981 aus Siebenbürgen nach Mainbernheim gezogen war und nach seiner aktiven Fußballzeit seit 2001 der Schiri-Gruppe angehört hatte. Er sei ein eher ruhiger Vertreter seiner Zunft und suche auf dem Platz lieber den Kompromiss in einem Gespräch, als Karten zu zücken. Besonders freute sich der Unparteiische über die Aktion der U-19-Fußballer Anfang November in Kleinochsenfurt, wo ihm nach dem Abpfiff von beiden Teams und den Zuschauern viel Respekt entgegengebracht wurde.

Bei seinem Jahresrückblick äußerte sich Obmann Helmut Wittiger kritisch. „Die Schiedsrichter sind die meist gehassten Leute, weil sie prinzipiell einer Partei augenscheinlich immer Unrecht antun. Die Spesen werden von einigen Vereinen nur schweren Herzens ausbezahlt.“ (Pm)

Weitere Ehrungen

10 Jahre: Harald Knof (FG Marktbreit/Martinsheim), Christina Korn (SG Seinsheim/Nenzenheim), Benjamin Müller (TSV Aub), Bernd Völker (TSV Goßmannsdorf), Ertan Yilmaz (RW Kitzingen). 15 Jahre: Thomas Schmann (SG Seinsheim/Nenzenheim). 20 Jahre: Claus Höpfner (ASV Ippesheim), Manfred Keim (SV Waldbrunn). 25 Jahre: Bernd Geisendörfer (TSG Sommerhausen), Ralf Mack (Dettelbach u. Ortsteile), Roland Plank (FVgg Bayern Kitzingen), Erich Troll (VfL Kleinlangheim). 30 Jahre: Alexander Awtorkow (SpVgg Gülchsheim), Günter Heppel (SV Fuchsstadt), Dieter Hering (TSV Sulzfeld), Matthias Hille (SV Maidbronn), Walter Meding (Ochsenfurter FV), Matthias Purucker (TSV Rottenbauer), Peter Scheller (Dettelbach u. Ortsteile), Winfried Söhnlein (SV Hoheim). 40 Jahre: Christof Hille (SV Gräfendorf), Paul Hofmann (FC Eibelstadt).