Trotz seiner erst 26 Jahre hat Gülchsheims neuer Spielertrainer Sven Drexel schon einiges an Erfahrung in dieser Position gesammelt. Nach drei Spielzeiten beim TSV Prosselsheim, an deren Ende jeweils der Verbleib in der Kreisklasse stand, kam ihm im Winter das Angebot der SpVgg Gülchsheim gerade recht. „Ich habe den Anspruch, mit einer Mannschaft auch mal vorne mitzuspielen. Das war ein Grund, warum ich wechselte“, sagt der B-Lizenz-Inhaber, der aus Reichenberg stammt.

Drexel holte sich im Vorfeld bei dem in Reichenberg als Trainer tätigen und aus Gülchsheim stammenden Joachim Maschek, Informationen über den Klub ein. Mit seiner ehrgeizigen Linie scheint er im kleinen Gülchsheim an der richtigen Adresse zu sein, denn der Klub möchte nach zwei Jahren in der Kreisklasse wieder dorthin zurückkehren, wo er zuvor 15 Spielzeiten zu finden war, in die Kreisliga.

Nicht nur wegen des 7:1-Erfolgs kürzlich im Pokal über Kreisliga-Absteiger Bütthard herrscht dort Optimismus. „Wir haben eine super Vorbereitung gespielt und bis auf ein Spiel haben wir alle gewonnen. Für mich ist die Liga neu. Ich weiß nicht, was uns erwartet. Aber unser Ziel ist auf jeden Fall, vorne mitzuspielen“, formuliert es Sven Drexel.

Dass seine Mannschaft in der Liga im Vorfeld nach dem FC Iphofen am häufigsten für die Favoritenrolle genannt wurde, stört den Studenten für das Lehramt an Sonderschulen ganz und gar nicht. „Wir haben eine gute Truppe. Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, sind wir in der Lage, um die Spitze mitzumischen“, gibt er sich zuversichtlich.

Ein sportlicher Aufschwung würde derzeit gut passen im 300-Einwohner-Ort, der zur Gemeinde Hemmersheim im Landkreis Neustadt/Aisch gehört. Auf dem neuen Sportgelände vor den Toren Gülchsheims wird längst gespielt, in Kürze soll auch der Umzug ins daneben liegende Sportheim erfolgen. Ein nahezu perfektes Umfeld ist also vorhanden.

Von seiner Mannschaft ließ sich Sven Drexel bislang auch beim Training angenehm überraschen. Zu den Einheiten seien in der Vorbereitung „immer zwischen 20 und 25 Mann“ gekommen, so Drexel. Die Mannschaft habe „eine gesunde Mischung“, was das Alter betrifft. Im Team sind 18-, 19-Jährige dabei, aber auch erfahrene Akteure, wie Parade-Angreifer Ralf Dehm (27), der im Vorjahr 30 Tore erzielte. Oder Torjäger-Legende Timo Scheerer (37), der eine weitere Saison bei seinem Heimatverein anhängt. „Das harmoniert sehr gut“, so der Eindruck des Spielertrainers. Er selbst fühlt sich auf der Sechser-Position im Mittelfeld am wohlsten.

In der siebenwöchigen Vorbereitung hat Drexel versucht, manches umzustellen. So soll etwa die Defensivarbeit mehr in den Vordergrund rücken bei der zuletzt eher offensiv ausgerichteten Spielvereinigung. Zum Start in die Runde kommt mit dem SV Gaukönigshofen ein ähnlich ambitionierter Klub nach Sonderhofen. Den Sechsten des Vorjahres, der in der Tabelle zuletzt knapp vor Gülchsheim stand, kennt Drexel eher weniger. Trotzdem möchte er die Serie aus der Vorbereitung verlängern und mit einem Sieg beginnen.