Zum zwanzigsten Mal treffen sich am Wochenende in Großlangheim Beachhandballer aus Nah und Fern. Ebenso lang gibt es die sommerliche und schnelle Version des Handballspiels auf Sand in Bayern. Denn der Weinort baute 1995 die erste Anlage dieser Art im Freistaat. Das war der Startschuss für den Siegeszug eines Trendsports, den viele weitere Klubs für sich entdeckt haben und der Jahr für Jahr Dutzende Teams nach Großlangheim lockt. Mannschaften aus den Landkreisen Kitzingen, Würzburg und dem Raum Nürnberg treffen unter anderem auf die Beachhandballer der Isotopes aus Kassel.

Von diesem Freitag an bis Sonntag spielen gut vierzig Frauen- und Männerteams auf Sand und zwölf Mannschaften auf Rasen. Beim Jugendturnier am folgenden Wochenende (19. bis 21. Juni) sind es rund 150 Teams, die von den Minis bis zur A-Jugend antreten. Reichlich Gelegenheit für die Zuschauer, hochklassigen Handball zu erleben und zwischen Beach-Bar und Rasenplatz den Sommer zu genießen.

Auf den Beachplätzen geht es vor allem um die Freude am Spiel, aber auch um Extrapunkte für Trickwürfe und Kempa-Tore. Flinke Pässe, fliegende Wechsel und doppelt gezählte Torwart-Treffer sind weitere Erfolgsrezepte der flotten Handball-Variante auf Sand. Die acht bestplatzierten Beachhandballteams sammeln auch Punkte für die süddeutsche Meisterschaft.