Die bayerischen Titelkämpfe der Gewichtheber-Masters (= Senioren) weisen seit zwei Jahren einen Teilnehmerzuwachs auf. Mit 81 gemeldeten Startern waren die diesjährigen in Neu-Ulm die größte bayerische Meisterschaft seit Jahren. Vom KSV Kitzingen gingen Karl-Heinz Schwenkert und Thomas Stöhr an die Hanteln. Stöhr war außerdem als Abteilungsleiter des ASV Neu-Ulm Hauptverantwortlicher für die Durchführung der Wettkämpfe.

Schwenkert trat in der Altersklasse (AK) 7 bis 73 kg Körpergewicht an. Als Einzelstarter in seiner Klasse brachte er im zweiten Reißversuch 57 Kilogramm zur Hochstrecke. Im Stoßen zeigte er drei gültige Versuche und bewältigte 75 kg sicher. Mit 132 kg im Zweikampf wurde er bayerischer Meister 2019. Mit 306 Sinclair-Meltzer Punkten musste er sich für den Gesamtsieg der Altersklasse knapp Peter Rehmund (TSV Waldkirchen) geschlagen geben, der 311 Zähler sammelte.

In der Altersklasse 1 bis 73 kg Körpergewicht trat Thomas Stöhr an. Er hatte zwei Konkurrenten in seiner Klasse, wobei Adrian Valenas (TSV Röthenbach) mit 66 Kilos im Reißen und 87 im Stoßen keine Chancen auf den begehrten Titel hatte. Der Rodinger Adolf Fischer hingegen hatte bereits zu Beginn 25 Kilogramm mehr als Stöhr gemeldet. Im Reißen versprach es noch ein spannender Wettkampf zu werden, da Stöhr von 83 kg im ersten Versuch über 87 im zweiten Versuch auf 90 im dritten Versuch steigerte. Die 90 Kilogramm waren bei Stöhr ungültig. Der Rodinger Fischer bewältigte 91 kg im letzten Reißversuch bewältigen. Somit hatte er bereits vier Kilos Vorsprung, den er mit zur zweiten Disziplin nahm. Stöhr, der im zweiten Versuch 105 kg stieß, musste sich jedoch dem Rodinger geschlagen geben, der mit 110 kg in den Wettkampf einstieg. Im dritten bewältigte er sogar 120 kg und wurde mit 211 kg Zweikampf Bayerischer Meister in der Startklasse. Mit 192 kg wurde Thomas Stöhr Zweiter vor Adrian Valenas (153). (wro)