Es war ein Kräftemessen der Fußballkreise Würzburg und Schweinfurt, die sieben der acht Viertelfinalisten stellten. Und es endete mit einer Machtdemonstration der Klubs aus dem Kreis Schweinfurt: Platz eins bis vier, eindeutiger geht es nicht. Ganz oben: der SV Euerbach/Kützberg, der wie vor zwei Jahren den Futsal-Bezirksmeister stellt und am nächsten Samstag in Nürnberg Unterfrankens Farben bei der bayerischen Meisterschaft repräsentiert.

Es hätte aber auch anders kommen können, denn mit Höchberg, Rottendorf und Retzbach hatten sich alle drei Vereine des Kreises Würzburg erst im Sechsmeter-Schießen aus der Runde der letzten Acht verabschiedet. Den FC Geesdorf ereilte das Aus erst im Halbfinale gegen den FC Sand. „Wir haben interessante Spiele gesehen, viele Tore – eine Werbung für Futsal als Form des Hallenfußballs“, sagte Fußball-Bezirksspielleiter Bernd Reitstetter.

Dass der Bezirks-Boss mit seinen nach der Vorrunde platzierten Favoriten-Tipps – FC Sand und TG Höchberg – etwas verhaut hatte, dürfte er also verschmerzt haben. Immerhin hatte Landesligist Höchberg bis zum Aus gegen den FC Geesdorf technische Glanzlichter gesetzt. Bayernligist Sand hatte seinen Meister erst im hochklassigen Finale gefunden – mit 3:5 im SV Euerbach/Kützberg. Lange war es hin und her gegangen. Zweimal hatten Thorsten Schlereth und Kevin Steinmann für die Sander die Euerbacher Führung durch Thomas Heinisch und Mirza Mekic ausgeglichen, dann aber zog der Landesliga-Absteiger durch Mekic und zweimal Raphael Rogers davon. Steinmann verkürzte nur noch.

„Wir haben dem Favoriten nicht nur taktisch ein interessantes Spiel geboten, wir haben auch physisch gegen diese guten Bayernliga-Fußballer dagegengehalten“, sagte Oliver Kröner, der den Meister nicht nur betreute, sondern mit seinen 43 Jahren auch noch eifrig mitkickte. „Jungs, mit denen es einfach Spaß macht zu zocken. Der Schlüssel zum Erfolg war bei uns eindeutig der Spaß.“

Überrascht war Kröner nicht sonderlich. „Wir sind hierher gefahren, um zu gewinnen. Wir wissen, was wir können.“ Das lasse für Nürnberg einiges erwarten – Kröner mag denn auch nicht zu sehr tiefstapeln. „Auch dort wollen wir das Ganze so gut wie möglich gestalten.“ Sicher haben die Euerbacher durch den Sieg in Münnerstadt – neben einer Brauerei-Führung samt Verpflegung – schon mal 500 Euro Prämie. Die unterlegenen Sander nahmen neben dem Brauerei-Spaß einen 300-Euro-Scheck mit.

Dass Futsal aber nicht nur Spaß sein muss, sondern auch die Emotionen mal hochkochen, das war auch nach dem Finale zu sehen, als sich beinahe alle Akteure nach einem Gerangel auf dem Feld in die Haare bekamen. Ein fast schon gewohntes Bild in den knapp acht Stunden, denn auch die Münnerstadter, Geesdorfer und die Schweinfurter waren zwischendurch an Rudelbildung interessiert.

Wenig Grund für Hitzigkeiten lieferten indes die beiden Halbfinals, in denen sowohl die FTS (0:3 gegen Euerbach/Kützberg) als auch Geesdorf (0:4 gegen Sand) ohne Chance waren. Dass es für die Schweinfurter mit der Prämie von 200 Euro letztlich nichts geworden war, lag am Sechsmeter-Pech gegen den Bezirksliga-Kollegen aus Geesdorf.

Der war mies ins Turnier gestartet, hatte sich gleich zu Beginn ein 0:1 gegen A-Klassist DJK Salz eingehandelt und nach dem (erwarteten) 1:3 gegen Sand riesiges Glück, durch ein 2:1 gegen Retzbach in der internen Tabelle der Drei-Punkte-Kandidaten wegen eines Tores mehr Zweiter geworden zu sein. Das reichte, um als zweitbester Gesamt-Gruppendritter im Viertelfinale zu landen und Höchberg 4:3 zu bezwingen.

„Wir haben anfangs taktisch nicht sehr clever gespielt, uns aber steigern können“, sagte Spielertrainer Hassan Rmeithi. „Im Halbfinale waren wir gegen Sand schlicht und ergreifend platt. Ich bin auch froh, dass die Hallenrunde rum ist. Wir waren jetzt zum dritten Mal in Folge beim Bezirksfinale – darauf können wir stolz sein.“ Am Dienstag geht es dann auch schon in die Vorbereitung auf die restliche Bezirksliga-Saison.

Während die einen haderten und die anderen feierten, freuten sich zwei Akteure über ihre Sonderpreise. Als bester Spieler wurde der Euerbacher Hassib Mansoori ausgezeichnet. Sensationell sein Treffer zum 2:0 im Halbfinale gegen die FT Schweinfurt, als er vier Gegner auf engstem Raum ausgespielt hatte und mit der Hacke vollendete. Zum stärksten Torhüter wurde der Sander Simon Mai gekürt, der zwar im Endspiel fünf Mal hinter sich greifen musste, aber sonst einen beinahe fehlerfreien Tag hatte.

Euerbach hatte es sich geleistet, in David Thomas einen Feldspieler ganz ohne Handschuhe ins Tor zu stellen. Was der mit den Füßen rausholte, war sehenswert. Einmal packte er auch mit den Händen zu: als er den Siegercup stemmte.

Futsal-Bezirksmeisterschaft in Zahlen

Gruppe A
 
FC Sand – TSV Retzbach 2:0  
FC Geesdorf – DJK Salz 0:1  
FC Sand – FC Geesdorf 3:1  
DJK Salz – TSV Retzbach 1:2  
TSV Retzbach – FC Geesdorf 1:2  
DJK Salz – FC Sand 0:2  
 
1. FC Sand 3 3 0 0 7 : 1        9  
2. TSV Retzbach 3 1 0 2 3 : 5        3  
3. FC Geesdorf 3 1 0 2 3 : 5        3  
4. DJK Salz 3 1 0 2 2 : 4        3  
Gruppe B
 
FT Schweinfurt – SG Strietwald 5:0  
TSV Münnerstadt – TG Höchberg 0:3  
FT Schweinfurt – TSV Münnerstadt 1:1  
TG Höchberg – SG Strietwald 3:0  
SG Strietwald – TSV Münnerstadt 2:1  
TG Höchberg – FT Schweinfurt 2:1  
 
1. TG Höchberg 3 3 0 0 8 : 1        9  
2. FT Schweinfurt 3 1 1 1 7 : 3        4  
3. SG Strietwald 3 1 0 2 2 : 9        3  
4. TSV Münnerstadt 3 0 1 2 2 : 6        1  
Gruppe C
 
TSV-DJK Wülfershausen – TSV Pflaumheim 1:1  
SV Euerbach/Kützberg – TSV Rottendorf 1:0  
TSV-DJK Wülfershausen – SV Euerbach/Kützberg 1:3  
TSV Rottendorf – TSV Pflaumheim 2:1  
TSV Pflaumheim – SV Euerbach/Kützberg 1:5  
TSV Rottendorf – TSV-DJK Wülfershausen 2:0  
 
1. SV Euerbach/Kützberg 3 3 0 0 9 : 2       9  
2. TSV Rottendorf 3 2 0 1 4 : 2       6  
3. TSV-DJK Wülfershausen 3 0 1 2 2 : 6       1  
4. TSV Pflaumheim 3 0 1 2 3 : 8       1  

Viertelfinale

FC Sand – SG Strietwald 2:0
TG Höchberg – FC Geesdorf 3:4 (1:1) n.6m
SV Euerbach/Kützberg – TSV Retzbach 4:2 (1:1) n.6m
FT Schweinfurt – TSV Rottendorf 4:3 (0:0) n.6m
 
Halbfinale
 
FC Sand – FC Geesdorf 4:0  
SV Euerbach/Kützberg – FT Schweinfurt 3:0  

Sechsmeterschießen um Platz 3
 
FC Geesdorf – FT Schweinfurt 2:1  

Endspiel
 
FC Sand – SV Euerbach/Kützberg 3:5