Nächste Chance verpasst. Auch im Heimspiel gegen Bad Aibling haben die Fußballerinnen des TSV Frickenhausen einen möglichen Sieg leichtfertig vergeben. Denn trotz großer Dominanz wollte das Runde einmal mehr nicht ins Eckige, so dass die selten offensiven, aber höchst effektiven Gäste beim 2:0 (1:0-Sieg) schmeichelhaft die Punkte entführten.

Mit gestärktem Selbstbewusstsein wollten die grün-weißen Kickerinnen nach dem überraschenden, aber verdienten Unentschieden in Hof gegen den Turn- und Sportverein aus Oberbayern nachlegen. Entsprechend offensiv starteten die Gastgeberinnen. Sie ließen Ball und Gegner laufen und erarbeiteten sich mehrere gute Tormöglichkeiten. Früh scheiterte Katharina Other aus 14 Metern an der stark reagierenden Sophie Wunderlich im Aiblinger Kasten. Kim Kißlers Freistoß ging knapp vorbei, ebenso wie Romina Kuffners Versuch. „Von diesen Chancen müssen wir mindestens eine machen“, ärgerte sich TSV-Spielertrainerin Sabine Müller, die ihr Team klar überlegen sah. Doch nicht die Heimelf traf, sondern die Kleeblättlerinnen – und das auch noch vom Elfmeterpunkt, als Johanna Appel TSV-Torfrau Julia Kohl keine Abwehrmöglichkeit ließ. Ein herber Schlag ins Frickenhäuser Kontor.

Doch die Gastgeberinnen berappelten sich nach dem Seitenwechsel und waren erneut die druckvollere Mannschaft. Allerdings klatschte Tabea Rauschenbergers 20-Meter-Knaller an den Innenpfosten und sprang heraus. Romina Kuffner verzog ebenfalls knapp von der Fünferlinie und Simone Sing traf nur das Außennetz. Frickenhausen probierte alles und setzte in den Schlussminuten alles auf eine Karte, wurde aber eiskalt bestraft. Die offensiv kaum präsenten Oberbayerinnen konterten die Heimelf aus, und Sophia Goldbrunner markierte – unhaltbar abgefälscht - das 0:2. Wieder waren die Müller-Schützlinge geschlagen.

„Es ist schon bitter. Wir haben eigentlich ein sehr gutes Spiel gemacht, haben gut kombiniert und uns gute Möglichkeiten erspielt. Aber das Tor wollte einfach nicht fallen“, zeigte sich die Spielertrainerin bitter enttäuscht über den Ausgang der eigentlich dominant geführten Partie. Damit stecken die Weinortkickerinnen weiter tief im Abstiegssumpf und haben bereits vier Zähler Rückstand ans rettende Ufer.

Bayernliga Frauen

 

TSV Schwaben Augsburg – SV Frensdorf 2:1  
SV Saaldorf – FC Stern München 1:1  
SV Weinberg II – FC Ingolstadt II 1:1  
SpVgg Greuther Fürth – FFC Hof 3:1  
TSV Frickenhausen – TuS Bad Aibling 0:2  
SC WÜ Heuchelhof – SV Thenried 5:0  

 

 

1. (1.) SC WÜ Heuchelhof 10 7 2 1 34 : 14 23  
2. (2.) FFC Hof 10 6 1 3 22 : 12 19  
3. (3.) SV Frensdorf 11 6 1 4 14 : 12 19  
4. (4.) FC Ingolstadt II 10 5 3 2 21 : 11 18  
5. (5.) SV Saaldorf 10 5 2 3 22 : 14 17  
6. (8.) TuS Bad Aibling 10 4 3 3 10 : 13 15  
7. (6.) SV Weinberg II 11 4 3 4 8 : 13 15  
8. (7.) FC Stern München 9 3 4 2 15 : 11 13  
9. (10.) SpVgg Greuther Fürth 10 3 2 5 20 : 18 11  
10. (11.) TSV Schwaben Augsburg 10 3 2 5 17 : 22 11  
11. (9.) SV Thenried 10 3 1 6 13 : 22 10  
12. (12.) TSV Frickenhausen 10 1 4 5 7 : 16 7  
13. (13.) FC Pegnitz 9 0 2 7 4 : 29 2  

 

Die Statistik des Spiels

Frauenfußball, Bayernliga: TSV Frickenhausen – TuS Bad Aibling 0:2 (0:1)

Frickenhausen: Kohl – Kinle, Anja Schreck, Müller, Keck (90.+4 Väth), Other (62. Angelina Schreck), Kißler, Thormann (54. Sing), Kuffner, Rauschenberger, Uhl.

Bad Aibling: Wunderlich – Kotarac, Lippert, Appel, Fridgen, Ströbl, Goldbrunner, Harlander, Gfäller, Danzer, Eham.

Schiedsrichterin: Oberländer (Obernzenn).

Zuschauer: 30.

Gelbe Karten: Keck – Ströbl.

Tore: 0:1 Johanna Appel (37., Foulelfmeter), 0:2 Sophia Goldbrunner (90.+4).