Der Höhenflug des Aufsteigers dauert an. Es war eine ansprechende Mannschaftsleistung, die die Fußballerinnen des TSV Frickenhausen am Sonntag im Gipfeltreffen mit der SpVgg Greuther Fürth boten. Doch zwei TSV-Spielerinnen standen Pate für den 1:0 (0:0)-Sieg, durch den der forsche Neuling sich zunächst in der Spitzengruppe der Bayernliga eta-bliert: Die 17-jährige Pauline Großer erzielte in der 65. Minute den einzigen Treffer der Partie und Dominique Göpfert hielt mit ihrem starken Spiel nicht nur zwischen den Pfosten den Sieg fest.

Die Frickenhäuserinnen begannen engagiert und drängten die bis zum Sonntag ungeschlagenen Mittelfränkinnen zurück. Fürth brauchte zwanzig Minuten, um sich aus der gegnerischen Umklammerung zu befreien, die Frickenhausen durch den Druck geschaffen hatte. „In der ersten Halbzeit waren wir überlegen“, sagte Trainer Gernot Haubenthal, der auf seine Mannschaft große Stücke hält, in seiner unaufgeregten Art. Doch bis zur Pause spielte sich die Handlung nur zwischen den zwei Strafräumen ab, klare Torchancen waren die Ausnahme. In der 24. Minute zeichnete sich Dominique Göpfert zum ersten Mal im Spiel aus, als sie einen Kopfball der Fürtherin Sabrina Schroll parierte. Die 29-Jährige überzeugte fortan auch als mitdenkende Torhüterin, die im bekannten Stil Manuel Neuers auch außerhalb des Strafraums Situationen klärte.

„Pauline hat sich aus der U17 heraus für die Bayernliga empfohlen.“
TSV-Trainer Haubenthal über seine jüngste Spielerin im Kader

Wenn es denn eines letzten Beweises für Göpferts Klasse bedurft hätte, dann lieferte ihn die 54. Minute: An der Strafraumgrenze kam die Fürtherin Vanessa Faßold zum Schuss – und die herausgeeilte Göpfert machte die bisher beste Chance dieses Spiels zunichte. Den Nachschuss blockte eine ihrer Kolleginnen ab, und im dritten Anlauf fand Faßold ihre Meisterin in der binnen zwölf Sekunden abermals bravourös abwehrenden Dominique Göpfert, die sich schon in der vergangenen Runde als starker Rückhalt erwiesen hatte.

Elf Minuten später bekam Pauline Großer gerade noch rechtzeitig ihren großen Auftritt, ehe Haubenthal sie aus dem Spiel nahm. Nach einem abgelenkten Schuss stand Großer in der 65. Minute genau richtig, um das Tor des Tages zu erzielen. Kurz hinter der Strafraumgrenze zog die Jüngste im Kader ab und avancierte zur Matchwinnerin. „Pauline arbeitet hervorragend mit, sie hat sich aus der U17 heraus nachdrücklich für die Bayernliga Frauen empfohlen“, lobte Gernot Haubenthal sein „Küken“, das mehr und mehr die Schale abzuwerfen beginnt. Die 17-Jährige hatte es sich mit guten Trainingsleistungen verdient, nach dem Spiel in München bereits zum zweiten Mal in Folge in der Startelf zu stehen – und sie zahlte das Vertrauen des Trainers mit ihrem Tor zurück.

Der Aufsteiger erarbeitete sich insgesamt mehr Anteile – und auf diese Weise einen Sieg, den Haubenthal als „etwas glücklich in einem typischen 0:0-Spiel“ bewertete. In der mittlerweile belastbaren Tabelle rangiert der TSV Frickenhausen nach vier Spielen auf Rang zwei vor den punktgleichen Konkurrenten Fürth und Moosburg. Mit nur einem Punkt Rückstand auf den neuen Spitzenreiter FC Forstern haben sich die Frauen vom Kapellenberg eine verheißungsvolle Perspektive geschaffen.

Dass der Trainer seiner Mannschaft schon vor dem Saisonstart mehr als nur den Klassenerhalt zutraute, entsprang dem Wissen um das Leistungsvermögen seiner Spielerinnen. Nach dem Motto „Mittendrin statt nur dabei“ mischt der unerschrockene Klassenneuling schon wieder vorne mit, Haubenthal hält gar den Regionalliga-Aufstieg für „vorstellbar“. Als ehemaliger Zweitliga-Trainer des ETSV Würzburg weiß er die Anforderungen und das Potenzial der Mannschaft einzuschätzen. Derzeit ist die Stimmung hoch über Frickenhausens Rebhängen bestens – das freut auch die vielen Schaulustigen, deren Zahl mit dem Erfolg immer weiter wächst. Sie vermitteln dem Frauenfußball in Frickenhausen den entsprechenden Stellenwert.

Das Spiel in der Statistik

TSV Frickenhausen – SpVgg Greuther Fürth 1:0 (0:0)

Frickenhausen: Dominique Göpfert; Katharina Other, Sabine Müller, Pauline Großer (69. Sandra Winkler), Katrin Hauck, Romina Kuffner, Candida Schwarz, Denise Stich, Anna Thormann (51. Kim Kißler), Manuela Schlör, Sandra Abersfelder (81. Sarah Wintzheimer).

Greuther Fürth: Sandra Klug; Laura Felbinger, Sabrina Walter, Nina Kohout, Daniela Held, Lara Schmidt, Sabrina Schroll (69. Katharina Vornehm), Stefanie Delatron, Jennifer Constanzo (63. Sophie Lang), Francesca Hau, Vanessa Faßold (69. Carina Nastvogel).

Schiedsrichter: Michael Gutbrod (Kürnach).

Zuschauer: 120.

Gelbe Karten: Kuffner; Delatron, Kohout, Constanzo.

Tor: 1:0 Pauline Großer (65., nach abgefälschtem Torschuss).