Die Quote der errungenen Sportabzeichen im Kreisverband Kitzingen des Bayerischen Landessportverbandes (BLSV) lag mit 768 im Jahr 2018 etwas niedriger als im Jahr 2017, jedoch weit höher als im Tiefpunkt-Jahr 2016. Wie Sportabzeichenreferentin Birgit Hofmann (Markt Einersheim) auf der Tagung der Sportabzeichenprüfer im Wiesentheider Sportheim darlegte, hatten sich im Jahr 2018 nur noch zwei Schulen im Landkreis beteiligt. Die Grundschulen Prichsenstadt und Markt Einersheim wurden dabei als Drittplatzierte in ihren Kategorien auf Bezirksebene ausgezeichnet.

Die Anzahl der teilnehmenden Jugendlichen war um 54 auf 426 im Jahr 2018 gesunken, während die Erwachsenen um 34 auf 342 Teilnehmer zulegten. „Damit haben sich die Zahlen auf dem Niveau des vergangenen Jahres eingependelt“, erklärte Birgit Hofmann. Bei der Prämierung der Vereins-Landkreisbesten verlängerte der Judoclub Dettelbach sein Abonnement auf den Sieg. Die Dettelbacher hatten unter der Regie von Monika und Peter Leirich erneut mehr Sportabzeichen eingebracht als der Verein Mitglieder hat und lagen auch in der absoluten Anzahl mit 109 an der Spitze. Den Dettelbachern folgten der TSV Iphofen mit 96 Sportabzeichen und der TV Segnitz mit 43. In der Kategorie der Institutionen und Gruppierungen gewann – wie seit vielen Jahren – erneut der Kitzinger Stadtverband für Leibesübungen vor der Wasserwacht Iphofen und der Sportgemeinschaft der Sparkasse Mainfranken Würzburg.

„Ihr Herz schlägt für das Sportabzeichen“, bescheinigte Birgit Hofmann den engagierten Sportabzeichenprüfern, die schon lange Jahre den Sportabzeichenwettbewerb in den Vereinen abwickeln. Sie würden als Organisatoren, Schriftführer, Schiedsrichter und Sicherheitskräfte fungieren und seien wichtige Funktionäre und Ansprechpartner an der Basis. Birgit Hofmann und BLSV-Kreisvorsitzender Josef Scheller (Euerfeld) sprachen insgesamt 26 Geehrten Dank und Anerkennung für die ehrenamtliche Sportabzeichenprüfer-Tätigkeit zwischen zehn und 45 Jahren aus. Der Geehrte mit der längsten „Dienstzeit“ war Adolf Schmidt vom TSV Iphofen, der für 55 Jahre ausgezeichnet wurde. Auch schon 45 Jahre kann Georg Treutlein von der Turngemeinde Kitzingen vorweisen.

Birgit Hofmann referierte im ausgeweiteten Fortbildungsteil über die Konstruktion und teilweise abgeänderte Durchführung der Sportabzeichenabnahme. Sie legte den Prüfern den Prüfungswegweiser als „Lexikon“ ans Herz. Wer diesen Wegweiser beherzige, könne in der Praxis leicht auftauchende Fragen und Probleme lösen. Die Referentin forderte die Ehrenamtlichen in den Vereinen dazu auf, die Sicherheitsaspekte unbedingt einzuhalten. So sei beispielsweise ein ausgebildeter Rettungsschwimmer Pflicht bei der Sportabzeichen-Abnahme von Schwimm-Leistungen.

Geehrte Prüfer

55 Jahre: Adolf Schmidt (TSV Iphofen)

45 Jahre: Georg Treutlein (TG Kitzingen).

40 Jahre: Alexander Bayer (SV Eichfeld), Oswin Ziegler (TSV Iphofen).

35 Jahre: Harald Zehnder (TSV Abtswind).

30 Jahre: Ute Braun (TSV Nordheim), Manfred Klügl (VfL Kleinlangheim), Klaus Reingruber (TSV Prichsenstadt), Armin Sklarczyk (Wasserwacht Iphofen).

25 Jahre: Anja Lenhart, Simone Schäfer (beide TV Großlangheim), Ludwig Hözlberger (SV-DJK Schwarzenau), Joachim Lott (TSV Sulzfeld), Thomas Pöltl (TSV Obernbreit), Alfons Saugel (SV Kirchschönbach).

15 Jahre: Christian Lauck (TV Segnitz), Birgit Caspari (TV Mainstockheim), Daniela Hofmann (TSV Iphofen), Hannes Kristmann (TSV Buchbrunn).

10 Jahre: Monika Leirich, Peter Leirich (beide Judoclub Dettelbach), Martina Penka (TSV Buchbrunn), Rene Braun (TSV Nordheim), Rudi Darlapp, Lorenz Hofmann (beide TSV Albertshofen), Wilhelm Winkler (TSV Mainbernheim).