Landesliga Nord Frauen
 
HC Sulzbach-Rosenberg – TV Münchberg abges.  
SV Obertraubling – HSG Mainfranken 20:17  
TV Helmbrechts – SG Schwabach/Roth 28:24  
SG Regensburg – Mintraching/Neutraubl. 22:20  
HSV Bergtheim II – 1. FCN Handball 17:26  
HG Kunstadt – Nabburg/Schwarzenfeld 26:24  
TV Weidhausen – HG Ingolstadt 38:24  
 
1. (2.) 1. FCN Handball 21 17 2 2 647 : 476 36 : 6  
2. (1.) SG Schwabach/Roth 21 17 0 4 562 : 425 34 : 8  
3. (3.) HC Sulzbach-Rosenberg 20 15 1 4 534 : 426 31 : 9  
4. (4.) Mintraching/Neutraubl. 21 15 0 6 553 : 461 30 : 12  
5. (5.) HG Ingolstadt 21 13 0 8 606 : 556 26 : 16  
6. (6.) SV Obertraubling 21 12 1 8 515 : 463 25 : 17  
7. (7.) SG Regensburg 21 11 2 8 533 : 519 24 : 18  
8. (8.) Nabburg/Schwarzenfeld 21 10 0 11 520 : 520 20 : 22  
9. (10.) TV Weidhausen 21 8 0 13 498 : 539 16 : 26  
10. (9.) HSG Mainfranken 21 7 1 13 446 : 493 15 : 27  
11. (12.) TV Helmbrechts 21 7 1 13 493 : 548 15 : 27  
12. (11.) HSV Bergtheim II 21 7 0 14 548 : 582 14 : 28  
13. (13.) HG Kunstadt 21 2 0 19 407 : 610 4 : 38  
14. (14.) TV Münchberg 20 1 0 19 353 : 597 2 : 38

SV Obertraubling – HSG Mainfranken 20:17 (8:10). Mit nur einer Wechselspielerin kämpften die Mainfranken-Handballerinnen zwar tapfer beim Rivalen im Landkreis Regensburg. Am Ende machte es sich jedoch bemerkbar, dass die Obertraublinger mit ihren 14 Spielerinnen einfach auch die größeren Kraftreserven besaßen. Gästetrainer Georg Kränzler hatte angesichts seiner Personalsituation als Taktik ausgegeben, möglichst die Tempogegenstöße des SV zu verhindern und ihn in den Positionsangriff zu bringen. Das setzten seine Spielerinnen nach anfänglichen Schwächen auch gut um. Über 5:5 und 8:6 erkämpften sie sich eine 10:8-Halbzeitführung. Großen Anteil daran hatte Torhüterin Milena Deppisch, die ihrer Abwehr zudem Stabilität verlieh.

Die zweite Halbzeit lief gut an. Nach dem 13:13 drehten aber die Obertraublinger auf. Sie verschafften sich beim 16:13 (53.) erstmals einen Drei-Tore-Vorsprung, den die Gäste nicht mehr aufholten. Von 14:19 verkürzte die HSG noch auf 17:19, doch trotz offener Deckung war in der verbleibenden Spielzeit nicht mehr drin. „Ich wusste, dass die zweite Halbzeit ein Kraftakt wird. Bei uns fehlte mit der Kraft auch der Druck, aber wir können erhobenen Hauptes aus dem Spiel gehen“, war HSG-Trainer Kränzler nicht unzufrieden mit der kämpferisch guten Leistung seiner Schützlinge.

Obertraubling: Adam 6/2, Hagerer 4/1, Mühlbauer 4, Baierer 2, Wartlsteiner 2, Bindl 1, Schuster 1; Mainfranken: Janina Ruschin 6/6, Julia Meyer 4, Selina Golm 2, Isabella Renner 2, Jasmin Arlt 1, Julia Flohr 1, Nicole Meulenkamp 1.