Landesliga Nord Frauen
 
FC Schweinfurt 05 – SV Leerstetten 1:5  
SV Frensdorf – TSV Neudorf 2:4  
SV Weinberg II – FC Pegnitz 0:3  
SV Neusorg – ETSV Würzburg II 1:3  
Dettelbach und Ortsteile – SV Reitsch 2:0  
 
1. (1.) ETSV Würzburg II 3 3 0 0 13 : 2 9  
2. (2.) FC Pegnitz 3 3 0 0 8 : 0 9  
3. (4.) SV Leerstetten 3 2 1 0 11 : 5 7  
4. (3.) TSV Frickenhausen 2 1 1 0 8 : 5 4  
5. (10.) Dettelbach und Ortsteile 2 1 0 1 2 : 4 3  
6. (11.) TSV Neudorf 3 1 0 2 7 : 11 3  
7. (5.) SV Neusorg 3 1 0 2 4 : 8 3  
8. (6.) SV Reitsch 2 0 1 1 1 : 3 1  
9. (7.) SV Frensdorf 3 0 1 2 5 : 9 1  
10. (7.) SV Weinberg II 3 0 1 2 3 : 8 1  
11. (9.) FC Schweinfurt 05 3 0 1 2 5 : 12 1  

Dettelbach u. Ortsteile – SV Reitsch 2:0 (0:0). Zwei späte Tore haben den Dettelbacher Fußballerinnen den ersten Sieg in der Landesliga und ihrem Trainer Jürgen Thomaier ein schönes Präsent zur Hochzeit beschert. Sie besiegten am Samstag unter Obhut Jürgen Walters, des Trainers der Dettelbacher Männermannschaft, den Bayernliga-Absteiger aus Reitsch mit 2:0. Sandra Winkler traf in der 81. Minute nach einer flotten Kombination über Denise Thurn und Sandra Henig zur Führung, Tanja Müller entschied die Partie kurz darauf mit einem Schuss aus der Drehung, der zum 2:0 im Tor einschlug.

Jürgen Walter war die Begeisterung über die Vorstellung der Mannschaft auch zwei Tage später noch anzumerken. Er hatte die gewohnte 4-4-2-Formation auf ein 4-2-3-1-System umgestellt mit nur einer echten Stürmerin. So gelang es den Dettelbacherinnen einerseits, sich solide zu verteidigen, und durch eine weit nach vorn gezogene Viererkette andererseits, Druck auf das Reitscher Bollwerk zu entwickeln.

Während die Gäste mit langen Bällen vergeblich versuchten, Chancen zu erspielen und zum Abschluss zu kommen, wurden Dettelbachs Angriffe in der zweiten Halbzeit immer konstruktiver. Die Mannschaft fasste nach schweren Niederlagen in Pokal- und Ligabetrieb langsam Zutrauen in das eigene Können. Mögen zunächst noch gute Chancen aus aussichtsreicher Lage verstrichen sein, so bewiesen die Gastgeberinnen doch viel Geduld, und dafür wurden sie am Ende belohnt.

Tore: 1:0 Sandra Winkler (81., auf Vorarbeit von Denise Thurn und Pass von Sandra Henig), 2:0 Tanja Müller (87., Schuss aus der Drehung).

Bezirksoberliga Frauen
 
Bastheim/Burgwallbach – ETSV Würzburg III 2:2  
FV Dingolshausen – FC Hopferstadt 0:5  
TSV Prosselsheim – VfR Stadt Bischofsheim 0:3  
Kickers Aschaffenburg – SV Albertshausen/KG 2:1  
 
1. (1.) Kickers Aschaffenburg 3 3 0 0 7 : 1 9  
2. (4.) VfR Stadt Bischofsheim 2 2 0 0 8 : 0 6  
3. (6.) FC Hopferstadt 3 2 0 1 6 : 1 6  
4. (2.) FFC Bastheim/Burgwallbach 2 1 1 0 8 : 2 4  
5. (5.) ETSV Würzburg III 3 1 1 1 10 : 7 4  
6. (3.) TSV Prosselsheim 3 1 0 2 6 : 4 3  
7. (7.) SV Albertshausen/KG 2 0 0 2 1 : 8 0  
8. (9.) FV Thüngersheim 2 0 0 2 0 : 11 0  
9. (8.) FV Dingolshausen 2 0 0 2 1 : 13 0  

FV Dingolshausen – FC Hopferstadt 0:5 (0:1). Viel Ach und wenig Krach hatten Hopferstadts Fußballfrauen in den ersten zwei Auftritten dieser Saison hervorgebracht. Nun, im dritten Anlauf, haben sie ihrem Sturm und Drang freien Lauf gelassen. Zwanzig Minuten brauchte es in Dingolshausen, um auf Touren zu kommen, und als das Schwungrad einmal lief, hatte die Heimelf sichtlich Mühe, das Tempo zu halten.

Nachdem Nicole Wolf, Malina Endres und Julia Grimm sich bei guten Chancen noch einem Torerfolg verweigert hatten, war es die in dieser Saison zurückgekehrte Grimm, die ihr Team in Führung schoss. Dingolshausen verbreitete nur mit zwei Fernschüssen Maike Marschalls so etwas wie Gefahr. Mit einer Schrecksekunde für Hopferstadt begann dann die zweite Hälfte. Ein weiter Ball aus dem Mittelfeld heraus flog durch die Abwehr und an Torfrau Petra Höfner vorbei: Er landete neben dem Pfosten im Aus. Dingolshausen hatte sein Repertoire damit erschöpft. Für Hopferstadt ging es nur noch um die Höhe des Sieges.

Tore: 0:1 Julia Grimm (39.), 0:2 Silvia Schuler (47.), 0:3 Julia Grimm (56.), 0:4 Katharina Glos (77., Eigentor), 0:5 Theresia Herbst (83.).