SG Buchbrunn-Mainstockheim - SSV Kitzingen (0:3; Sonntag, 15 Uhr, in Mainstockheim).

Wiedergutmachung steht auf dem Zettel von Trainer Ali Akdeniz in großen Buchstaben geschrieben. Entsprechend heiß wird der als Motivator bekannte Ochsenfurter seine Mannschaft vor dem wiederkehrenden Duell gegen den SSV Kitzingen (5./28) machen.
Im Hinspiel zeigte die SG Buchbrunn-Mainstockheim (2./35.) eine in allen Belangen unterlegene Leistung und kassierte mit 0:3 die entsprechende Abfuhr. Wird er ans Hinspiel erinnert, fällt Akdeniz wie aus der Pistole geschossen ein: "Das war unser schlechtestes Saisonspiel." In der folgenden Woche nahm er sich eine Mannschaft zur Brust und traf Maßnahmen. Personell griff er trotz des kleinen Kaders durch, ebenso stellte er das System um und ließ fortan erfolgreich ein 4-4-2 spielen.
Zehn Partien nacheinander blieb die SG ungeschlagen, ehe Eibelstadt im letzten Spiel vor der Winterpause die Serie brach.
Personell muss Akdeniz wieder einmal am Zauberwürfel drehen. "An dieser Situation wird sich so schnell nichts ändern", befürchtet er. Oliver Koch fällt verletzt für einige Zeit aus, Maximilian Diemer absolviert ein Auslandssemester, Daniel Kübler ist dabei, aber fehlte in der Vorbereitung und Johannes Böhm musste sich einer Knieoperation unterziehen. Zudem stehen Lukas und Vincent Büchner an diesem Wochenende nicht zur Verfügung, Maximilian Eberhardt ist fraglich. Somit geht Akdeniz "zu 80 Prozent" eben selbst auf die Torjagd. Schon in der Vorbereitung bewies der "alte Fuchs" seinen Riecher und auch im kurzfristig anberaumten 2:2-Test gegen Sulzfeld legte er sein Tor auf. "Ich war selbst von mir überrascht, wie schnell ich noch an den jungen Bezirksligaspielern vorbeigehuscht bin", beweist Akdeniz Humor. Während die Siedler den Anschluss nach oben herzustellen versuchen, wollen die Gastgeber den zweiten Platz vor der von hinten drängelnden Konkurrenz verteidigen.


SV Willanzheim - ASV Rimpar II (0:1; Sonntag, 15 Uhr).

Nachdem Trainer Thomas Bergner alles andere als zufrieden mit der Vorbereitung war, tat eine weitere Woche gut, um sich auf das erste Heimspiel gegen Rimpar II (6./28) vorzubereiten. Als Drittletzter benötigt Willanzheim (14./13) dringend Erfolge, um einen Punktevorteil in jener Sechsergruppe zu erlangen, die sich am Tabellenende bildete und drei Absteiger sowie den Relegationsplatz unter sich ausspielen wird. Bergner hofft, dass sich der im ersten Saisonspiel verletzte Torhüter Kilian Eckert wieder zwischen die Pfosten stellen kann. Seit dessen Ausfall musste er diese Position mit einem Feldspieler besetzen.
Zum Start sollten die Breitbachtaler auch mit einer Serie brechen. In den letzten vier Spielen vor der Winterpause gelangen ihnen zwar drei Unentschieden, aber kein Sieg mehr. Auf gegnerischen Plätzen zeigten sich auch die Gäste im alten Jahr von ihren Stärken verlassen.


Dettelbach und Ortsteile - TSV Grombühl (0:0; Sonntag, 15 Uhr).

Viel fand nicht statt am letzten Sonntag, gerade einmal zwei Spiele wurden ausgetragen. Zu ihrer Überraschung fanden Trainer Jürgen Walter und Sportleiter Hugo Holzapfel in Oberpleichfeld einen Platz vor, der zu dieser Jahreszeit seinesgleichen sucht. Dettelbach und Ortsteile (4./31) nutzte das gewohnte und geschätzte Geläuf, um sich zum Auftakt auswärts mit drei Punkten zu bedienen. So ging es auf den vierten Platz nach oben. Das 2:0 war ihr achtes Spiel ohne Gegentor in dieser Saison. Die Ausgeglichenheit im vorderen Bereich der Liga lässt es sogar zu, dass in der Weingartenarena ein bisschen über die Aussichten nach oben fabuliert werden darf. Freilich haben Träumereien nichts auf dem Platz zu suchen - zumal das Heimspiel in Neuses am Berg stattfindet. Mit Grombühl (8./26) kündigt sich ein Gegner an, der in dieser Saison schon so manchen Großen stolpern ließ.