Handball, Landesliga Nord, Männer
TSV Lohr II – SV Michelfeld 18:20 (9:8).

Eine Woche nach dem Heimsieg gegen Stadeln legte der SV Michelfeld gleich in der Fremde nach. Beim Mitkonkurrenten in Lohr gelang ein eminent wichtiger Sieg im Abstiegskampf, mit dem der SV auch den letzten Tabellenplatz verlassen hat. Spielertrainer Maximilian Häckner freute sich umso mehr, weil das Spiel unter schlechten Vorzeichen für seine Männer stand. Mit Julian Henning und Marius Olbrich mussten seine treffsichersten Akteure der letzten Woche passen.

Da erwies es sich als Glücksfall, dass die Michelfelder Andreas Kister aktivierten. Der Ex-Rödelseer, der zuletzt vor einigen Monaten in Rothenburg aktiv war, wirkte nach nur zwei Trainingseinheiten gleich mit, und wie: Mit vier wichtigen Toren, drei davon in der Schlussphase, wurde er zum entscheidenden Faktor. "Andi hat die Erfahrung und ist ein Kämpfer", lobte Häckner den früheren Weggefährten.

Das Spiel blieb stets eng, Michelfeld konnte sich auf eine gute Abwehrleistung verlassen. Dominic Faustmann und Markus Reinhart warfen beim Stand von 18:18 die letzten beiden Tore. "Das sind gute Voraussetzungen für die nächsten Wochen. Wir sind gerüstet für ein hartes Programm", kommentierte Häckner.

Michelfeld: Faustmann 5, Kister 4, Möslein 3/2, Häckner 2/1, Jürgen Dennerlein 2, Lukas Dennerlein 1, Reinhart 1, Schardt 1.

Handball, Landesliga Nord, Frauen
HSG Mainfranken – HSG Pleichach 25:30 (11:15).

Im Nachholspiel gegen den Tabellenführer war für die Mainfranken ohne Julia Flohr und Franziska Schwab nichts zu holen. "Wir haben es gut gemacht, kein Vorwurf an die Mannschaft", sagte Trainerin Steffi Placht. Das Kombinationsspiel und die Gegenstöße der Gäste vermochten die Mainfranken nicht zu unterbinden. Anfangs blieben die Gastgeberinnen bis zum 7:9 dran. Zu Beginn der zweiten Hälfte setzte sich Pleichach aber mehr und mehr ab.

Mainfranken: Melanie Meyer 10, Ebner 6/3, Ruschin 3, Selina Geißler 2, Hackenbroich 2, Muther 2.

HSG Mainfranken – HC Zirndorf II 31:25 (16:13).

Einen wichtigen Sieg fuhr die HSG in der zweiten Partie am Wochenende gegen Zirndorfs Reserve ein. "Wir wollten den direkten Vergleich unbedingt gewinnen, nachdem wir das Hinspiel mit zwei Toren verloren hatten", erklärte HSG-Trainerin Placht die Vorgabe. Das gelang auch.

Diesmal wieder besser besetzt, lagen die Mainfranken nur beim 5:6 im Rückstand. "Wir haben das Spiel dominiert. Vor der Halbzeit haben wir uns abgesetzt (15:10), doch der Gegner kam noch einmal auf 20:19 ran, weil wir nachlässig wurden", fasste Placht zusammen. Nun muss die HSG im Kampf um den Ligaverbleib abwarten, wie die Konkurrenz in den nächsten Wochen spielt.

Mainfranken: Melanie Meyer 11/2, Flohr 7, Ebner 6/4, Meulenkamp 3, Hackenbroich 2, Selina Geißler 2.