Mit Hilfe zweier Kräne bewegten die Bauarbeiter am Mittwoch einen über elf Meter hohen Stahlkessel mit einem Durchmesser von 2,50 Metern von der Ladefläche eines LKWs und über ein Loch im Dach in das alte Heizkraftwerk auf dem Gelände der Marshall Heights. Die spektakuläre Aktion war dabei bis auf den Zentimeter genau ausgemessen. Später werden in jeden der drei Tanks, die am Mittwoch ins Herz des Kraftwerks gehoben wurden, 49 Kubikmeter, also 49 000 Liter Heizungswasser gespeichert sein. Das Gas und Blockheizkraftwerk wird die 700 neuen Wohnungen im neuen Stadtteil mit Wärme versorgen.

Seitdem die US-Amerikaner 2007 aus Kitzingen abgezogen sind, stand auch das Heizkraftwerk leer. Jetzt hat man sich beim regionalen Energieversorger LKW Kitzingen entschieden, das alte Gebäude zu sanieren. Auch ein Abriss und ein Neubau standen zwischenzeitlich im Raum, aber die Bausubstanz des Gebäudes war noch in gutem Zustand, berichtet Hans Bretz, der bei der LKW Kitzingen Teil des Projektteams ist. Außerdem ist der Kitzinger Architekt Karl-Heinz Schmidt für die bauliche Planung und das Ingenieurbüro HWH aus Iphofen, das die technische Ausstattung plant, am den Projekt beteiligt. 

Drei bis fünf Jahre bist zur finalen Ausbaustufe

Bereits im Oktober soll das Heizkraftwerk im Minimalbetrieb ans Netz gehen und dann gemeinsam mit dem Stadtteil immer weiter wachsen. In drei bis fünf Jahren wird die finale Ausbaustufe des Kraftwerks erreicht sein. Dann werden vier Gas-Brennwertgeräte und zwei Gas-Blockheizkraftwerke effizient Strom und Wärme produzieren. Auch ein mögliches Einkaufszentrum, das in dem neuen Stadtteil möglicherweise noch entstehen könnte, wäre durch das neue Heizkraftwerk abgedeckt.

Sobald im Oktober der 23 Meter große Kamin an der Nordseite des Gebäudes steht und das Dach renoviert ist, beginnt auch der Innenausbau. Der Neubau des Dachs ermöglichte jetzt auch eine Öffnung, um die Tanks von oben ins Gebäude zu heben. Außerdem wird die Fassade erneuert, denn aktuell sieht das Gebäude von außen sehr marode aus. Anfang 2021 baut die LKW dann das kleine Satellitenheizkraftwerk, durch das der Stadtteil bisher versorgt wird ab und bringt alle Geräte in das neu gestaltete Heizkraftwerk.