Die Führungsmannschaft der Soldaten- und Bürgerkameradschaft Obernbreit bleibt nach Neuwahlen weitgehend unverändert. Als Vorsitzende wurden Reinhold Weber und Hans Lutz wiedergewählt, Herbert Bauer ist weiterhin für die Kasse verantwortlich. Lediglich die Schriftführung wurde an Oskar Goess neu vergeben, nachdem Andreas Meller nicht mehr kandidierte. Goess zeichnet auch als Vergnügungswart verantwortlich.

In seinem Rechenschaftsbericht musste Weber an den Tod dreier Ehrenmitglieder erinnern, sämtlich über 90 Jahre alt. Nur ein neues Mitglied war im Vorjahr zu verzeichnen.

Die Kameradschaft war beim KK-Schießen in Marktbreit erfolgreich, als mit dem dritten Platz auch 20 Liter Freibier „erschossen“ wurden. Die Vereinsmeisterschaften fanden zum dritten Mal statt und sollen nun regelmäßig durchgeführt werden. Das Sommerfest soll zukünftig nicht mehr bis in die Abendstunden stattfinden, sondern nach der Kaffeestunde ausklingen.

„Im Vorjahr konnten wir bei der Haussammlung für den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge mit 1170 Euro ein sensationelles Ergebnis verbuchen“, berichtete Weber. Mit dem Volksbund hängt auch die wichtigste Veranstaltung im Jahreslauf zusammen, die alljährliche Gedenkstunde zum Volkstrauertag am Ehrenmal zur Erinnerung an die Gefallenen und Vermissten.

In einem Grußwort dankte der Kreisvorsitzende des Bayerischen Soldatenbundes (BSB), Willi Köhler, für einen reibungslosen Wahlverlauf und die Bereitschaft ein Ehrenamt zu übernehmen. Gleichzeitig beklagte er ein nachlassendes Interesse, solche Ehrenämter zu übernehmen. Das gelte sogar für Traditionsvereine wie den 1874 gegründeten BSB.

Der neue Schriftführer rief die Kameradschaft zu mehr Präsenz im Ort auf. „Es wird zu wenig für die Mitglieder getan“, kündigte er Veränderungen an, denn die Mitgliederbetreuung dürfe nicht auf die Durchführung von Schießwettbewerben und Ausflügen beschränkt sein. Sich ansonsten nur bei der Beisetzung von Mitgliedern auf den Friedhof zu treffen reiche nicht. Er erinnerte an den Auftrag der Bürgerkameradschaft, den er neu beleben wolle.

Die Ergebnisse der Wahlen: Vorsitzender Reinhold Weber; Stellvertreter Hans Lutz; Schriftführer Oskar Goess; Kassier Herbert Bauer; Revisoren Oskar Schmidmeier, Hermann Trabert; Beisitzer: Reiner Schäflein, Wolfgang Lutz, Oskar Schmidmeier, Markus Thielsch, Andreas Thielsch.