Hoher Besuch am Sonntag in Sulzfeld. Die legendäre Kaiserin Sissi und ihr Franzl samt Wiener Hofstaat waren im Weinort, trugen sich ins goldene Buch ein und zogen auch gleich beim Faschingsumzug mit. Ganz Sulzfeld versank für ein paar Stunden in Walzerseligkeit. Auch sonst hatten sich die fränkischen Jecken aus Bayerns schönstem Winzerdorf wieder einiges einfallen lassen. Ein eigenes Prinzenpaar, die Dauerbaustelle des Berliner Flughafens, der Ärger mit der Kläranlage, Krippenplätze für alle Kinder, waren nur einige der aktuellen Themen der aufwändig geschmückten Umzugswagen. Nicht fehlen durfte ein Seitenhieb auf Kitzingen und die Ampelstaus ion der Kreisstadt, die nach Meinung der Sulzfelder dazu dienen, dass sich die Leute die Stadt anschauen. Geschäftstüchtig, wie sie sind, bieten die Nachbarn inzwischen sogar Stau-Führungen an. Alle Sulzfelder Vereine, von der Feuerwehr über die Schützen bis zum Sportverein, dazu Winzer und Stammtische machten mit. Musikalisch sorgten die Kolping-Musik aus Kitzingen und die Erlacher Musikanten für Stimmung und den richtigen Marschtritt durch die Gassen. Diese waren, nicht zuletzt wegen des Kaiserwetters von einigen hundert Zuschauern gesäumt. Viele davon waren wieder zu Fuß aus Kitzingen gekommen.